Libyen bittet EU um Hilfe: Elektrozaun an der Südgrenze soll illegale Migration stoppen | Unzensuriert.at

Libyen bittet EU um Hilfe: Elektrozaun an der Südgrenze soll illegale Migration stoppen

Libyen fühlt sich mit dem Ansturm illegaler Migranten alleinegelassen. Ein Elektrozaun soll Abhilfe schaffen. Foto: Gémes Sándor/SzomSzed / Wikimedia (CC BY-SA 3.0)
Libyen fühlt sich mit dem Ansturm illegaler Migranten alleinegelassen. Ein Elektrozaun soll Abhilfe schaffen.
Foto: Gémes Sándor/SzomSzed / Wikimedia (CC BY-SA 3.0)
25. August 2017 - 17:30

Die libysche Regierung ist bereit, einen Beitrag zu leisten, um den Menschenschmugglern das Handwerk zu legen und die illegale Migration über das Mittelmeer einzudämmen. Ein Zaun an der südlichen Grenze des Landes soll dabei helfen.

Regierungschef verlangt mehr Unterstützung von EU

Libyen bedürfe der dringenden Hilfe Europas, um den Ansturm von Migranten einzudämmen, die über das Mittelmeer in die EU gelangen wollen, appellierte Libyens Premierminister Faiez Serraj in einem Interview mit der britischen Times an die Staatengemeinschaft. Die EU müsse mehr Druck auf die Migranten ausüben, um sie von der Überfahrt über das Mittelmeer abzuhalten. Zusätzlich solle die Union das Waffenembargo gegen sein Land aufheben, damit sich die Marine für den Kampf gegen die Menschenschmuggler bewaffnen könne.

EU muss endlich handeln

Hunderttausende wären bereits illegal in sein Land eingedrungen, um weiter nach Italien zu gelangen, so Serraj weiter. Doch die EU habe Libyen und Italien mit der Bewältigung des Problems alleinegelassen. Nun fordere er die Union zum Handeln auf, denn aufgrund des Massenansturms seien die finanziellen und logistischen Ressourcen Libyens erschöpft.  

Die EU solle mithelfen, an der Südgrenze Libyens einen Elektrozaun zu errichten, so der Minister. Zusätzlich müsse die Union auf die Herkunftsstaaten der Migranten Druck ausüben, ihre Landsleute wieder zurückzunehmen. Große Flüchtlingslager könne sein Land nicht ertragen.

in

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert. Weitere Informationen dazu finden Sie im Artikel Es reicht! Keine Leserkommentare mehr auf Unzensuriert, dafür Aktion Hassmelder