Aus für Schnitzel mit Pommes in Amstettner Kindergärten: Kniefall vor moslemischer Allmacht | Unzensuriert.at

Aus für Schnitzel mit Pommes in Amstettner Kindergärten: Kniefall vor moslemischer Allmacht

Schul- und Kindergarten-Leitungen in Amstetten machen einen Kniefall vor Moslems und verbannen Schweinefleisch vom Mittagstisch. Foto: Hans / pixabay.com
Schul- und Kindergarten-Leitungen in Amstetten machen einen Kniefall vor Moslems und verbannen Schweinefleisch vom Mittagstisch.
Foto: Hans / pixabay.com

Die Wogen gehen derzeit hoch in der niederösterreichischen Stadt Amstetten. Eltern wurde in einem Mitteilungsblatt verkündet, dass in Zukunft kein Schweinefleisch mehr auf den Mittagstisch der Kinder kommen werde. Aus Rücksicht auf Moslem-Kinder.

Schweinefleischverbot für alle Schulen und Kindergärten

War zuerst nur vom Kindergarten des Amstettner Stadtteils auf dem Krautberg die Rede, stellte sich nach unzensuriert-Recherche heraus, dass viele, wenn nicht alle Schulen- und Kindergärten in der Stadt Amstetten von dieser Maßnahme betroffen sind. "Überall, wo wir nachgefragt haben, wurde uns mitgeteilt, dass kein Schweinfleisch mehr auf den Teller kommt," sagt FPÖ-Stadträtin Brigitte Kashofer gegenüber unzensuriert.

Vorauseilender Gehorsam

Es sei kein politischer Skandal, so die Freiheitliche, sondern ein unverständlicher vorauseilender Gehorsam der Schul- und Kindergarten-Leitungen. In einem Schreiben an die Eltern verfasste eine Hortleiterin folgendes Schreiben:

Da Kinder aus anderen Kulturen auch bei uns zu Mittag essen, gibt es bei uns kein Schweinefleisch oder Lebensmittel mit Schweinegelatine.

FPÖ-Gemeinderätin Martha Harreiter versteht, dass die Eltern diese Nachricht in den falschen Hals bekommen haben. Gegenüber den Oberösterreichischen Nachrichten (OÖN) meint sie:

Wir haben Beschwerden erhalten. Es ist so, dass jene Eltern aus einer fremden Kultur anscheinend schon mit Allmacht ausgestattet sind und einen weiteren Sieg über ihr Schweinefleisch essendes "Gastland" feiern.

Musterbeispiel misslungener Integration

Und ÖVP-Vizebürgermeister Dieter Funke kritisiert indirekt auch seinen Chef Sebastian Kurz für diese Entwicklung. Er spricht - ebenfalls in den OÖN - von einem "Musterbeispiel misslungener Integration":

Es kann nicht sein, dass wir andauernd unsere Gewohnheiten anpassen und sich in der Gegenrichtung nichts bewegt.

Freitheitliche verlangen Abstimmung unter Eltern

Die Freiheitlichen wollen die einsame Entscheidung der Schul- und Kindergarten-Leitungen nicht so ohne weiteres hinnehmen und werden - wie Stadträtin Brigitte Kashofer gegenüber unzensuriert ankündigt - unverzüglich eine "verpflichtende Abstimmung" unter jenen Eltern verlangen, die Kinder in einer Schule oder einem Kindergarten in Amstetten verköstigen lassen, ob es auch in Zukunft Schweinefleisch zu essen geben soll.

Gefällt Ihnen unsere Berichterstattung? Dann unterstützen Sie uns mit einer Spende:
IBAN: AT581420020010863865, BIC: EASYATW1, Unzensuriert.at
SPENDEN
in

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.