Im idyllischen Hohenems (Bild: Nibelungenbrunnen im Schloss) ereignete sich die Familientragödie im Türken-Milieu.

Bild: böhringer friedrich / wikipedia.org (CC BY-SA 3.0)
#Einzelfälle: Türke brachte Frau und Kinder um und sprang danach aus dem Fenster

In Hohenems (Vorarlberg) hat sich in der Nacht auf Samstag eine Familientragödie ereignet: Ein 38-jähriger Mann mit türkischen Wurzeln tötete seine türkische Ehefrau und seine beiden Töchter, dann nahm er sich selbst das Leben. Gegen den Mann bestand ein Betretungsverbot aufgrund Gewalttätigkeit gegenüber seiner Gattin. Die Töchter – vier und sieben – brachte er mit mehreren Messerstichen um, die Frau (33) richtete er danach mit einem Hammer und einem Messer hin. Dann stach der Austro-Türke sich das Messer in die Brust und sprang aus dem Badezimmer-Fenster acht bis zehn Meter in die Tiefe… mehr

Hier alle Einzelfälle aus September 2017.

Weitere Einzelfälle vom 16. September:

Wien: EGS-Fahnder schnappten gleich sieben ausländische Drogenhändler an einem Tag
Zivilfahnder der Einsatzgruppe zur Bekämpfung der Straßenkriminalität (EGS) ertappten am 16. September insgesamt sieben männliche Personen beim Verkauf von Suchtmittel. Ein 30- und 33-Jähriger konnten im Bereich des Handelskai und der Klosterneuburger Straße (20. Bezirk) festgenommen werden. Ein 22- und 24-Jähriger am Schanzelufer (1. Bezirk) und drei weiterer Männer (35, 41, 55) in der Seitenberggasse (16. Bezirk). Die Männer, durchwegs Ausländer bzw. Asylwerber, meist Afrikaner, verkauften Suchtmittel in Form von Marihuana und Kokain. Quelle: LPD Wien

Niederösterreich: Ungarische "Handwerker" schüchtern Senioren ein und kassieren Phantasiesummen
Vermeintliche Dachdecker aus Ungarn zocken Hausbesitzer schamlos ab. Sie geben vor, Reparaturen preisgünstig durchzuführen, bedrängen aber am Ende ihre Opfer, bis diese die überhöhten Rechnungen bezahlen. In der Wienerwald-Gemeinde Scheiblingstin drang das Quartett gar auf das Grundstück einer gerade im Garten arbeitenden Seniorin ein und begann ohne Auftrag am überhaupt nicht reparaturbedürftigen Dach zu arbeiten. Danach forderten sie von der völlig eingeschüchterten Frau 67.000 Euro… mehr

Linz: Syrer stachen bei Streit Ägypter ins Gesicht
Eine tätliche Auseinandersetzung zwischen einem 21-jährigen ägyptischen Staatsangehörigen, einem 20-jährigen syrischen Staatsangehörigen und einem 26-jährigen afghanischen Staatsangehören am 16. September gegen 03:45 Uhr auf dem Taubenmarkt in Linz endete mit einer Messerstichverletzung im Gesicht des afghanischen Staatsangehören. Er wurde in den Med-Campus III eingeliefert. Die Gründe des Streites sind derzeit noch unbekannt, der Ägypter wurde festgenommen. Quelle: LPD OÖ

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: EASYATW1), ltd. Unzensuriert

Copy link