Die illegale Einwanderung geht immer weiter – abgeschoben wird kaum: „Mutti“ Merkel will es so.

Foto: Bild: Bundespolizei
Illegale Einwanderung: Wieder 51 Aufgriffe

Am 16. September griff die Bundespolizei auf der Bundesautobahn 12 in einem Lkw mit türkischer Zulassung 51 illegal nach Deutschland eingereiste „Flüchtlinge“ auf. 34 Erwachsene und 17 Minderjährige waren auf der Ladefläche des Lkw in Richtung Berlin unterwegs. Nach eigenen Angaben handelt es um irakische Staatsangehörige. Mindestens einer von ihnen wurde Anfang September in Rumänien als Flüchtling registriert.

Eine Abschiebung ist jedoch weder mittel- noch langfristig zu erwarten: Von den Ende 2016 insgesamt 207.484 ausreisepflichtigen Ausländern im Land wurden im ersten Halbjahr 2017 lediglich 12.545 Personen abgeschoben; das sind sogar noch weniger als im Vergleichszeitraum 2016.

Bis Ende 2017 rechnet man durch die Zahl der bis dahin negativ entschiedenen Asylverfahren mit bis zu 450.000 Ausreispflichtigen.

Doch auch hier gilt: Sie kamen, um zu bleiben. Sie kommen weiterhin, um zu bleiben. Und Bundeskanzlerin Angela Merkel will keine Obergrenze.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link