#Einzelfall: Flucht in Krisenzentrum nutzte 14-jähriger Afghanin nichts - Bruder stach sie tot | Unzensuriert.at

#Einzelfall: Flucht in Krisenzentrum nutzte 14-jähriger Afghanin nichts - Bruder stach sie tot

Mit 13 Messerstichen richtete der 18-Jährige seine Schwester förmlich hin - sie verblutete noch am Tatort. Foto: unzensuriert.at
Mit 13 Messerstichen richtete der 18-Jährige seine Schwester förmlich hin - sie verblutete noch am Tatort.
Foto: unzensuriert.at
18. September 2017 - 19:46

Jene 14-jährige Afghanin, die Montag Früh in Wien-Favoriten erstochen worden ist, hat zuletzt in einem Krisenzentrum des Jugendamts gewohnt. Sie habe sich zuhause „unter Druck“ gefühlt. Ihr 18-jähriger Bruder gestand die Tat. Die 14-Jährige war zunächst alleine in die Schule aufgebrochen. Ihr Bruder soll ihr auf dem Weg aufgelauert und sie in einen Innenhof in der Puchsbaumgasse verfolgt haben. Anrainer hatten laute Schreie gehört und gegen 8.00 Uhr die Polizei gerufen. Als diese eintraf, fanden sie das Mädchen tödlich getroffen von 13 Messerstichen in Hals, Brust und Bauch. Das Opfer verstarb noch am Tatort, der Bruder stellte sich eine halbe Stunde später der Polizei. Es dürfte um die "Familienehre" gegangen sein, da die 14-Jährige sich nicht kontrollieren und daheim einsperren lassen wollte... mehr

Hier alle Einzelfälle aus September 2017.

Weitere Einzelfälle vom 18. September:

Wien: Abgelehnter Asylwerber verfolgte NGO-Rechtsanwältin und wollte sie heiraten
Unangenehme Erfahrungen hat eine bei einer Wiener NGO tätige Rechtsberaterin mit einem Asylwerber gemacht. Nach Erhalt seines negativen Asylbescheids 2013 begann der 61-Jährige, die um 20 Jahre jüngere Juristin, die ihn betreut hatte, zu stalken. Er gestand ihr seine Liebe, verfolgte sie, forderte sie auf, sich von ihrem Mann zu trennen und ihn zu heiraten. Am Montag wurde der Schubhäftling am Landesgericht wegen beharrlicher Verfolgung zu drei Monaten bedingt verurteilt... mehr

Wien: Besoffener Libyer als Exhibitionist in U-Bahn-Station
Mit seinem unsittlichen Verhalten hat ein 19-jähriger Libyer am Sonntag in der Früh für Verstörung in der U-Bahn-Station Messe-Stadion gesorgt. Der besoffene Mann packte vor Publikum sein Geschlechtsteil aus und belästigte Passanten. Auch auf Polizisten ging er los und beschimpfte sie. Er wurde festgenommen und angezeigt... mehr

Wien: Möbelpacker wollte reiche Russin erspressen und schickte sms vom eigenen Telefon - Prozess
Explosiver Prozess am „Landl“ nach einem Erpressungsversuch per sms. „Wirf 50.000 Euro in einen Mistkübel in Ottakring, sonst zünde ich eine Bombe in deinem schönen Zuhause“, drohte Samir O. (28) einer vermeintlichen Russen-Milliardärin mit schmuckem Anwesen in Grinzing. Mit dem Geld wollte der Möbelpacker, der seinem Opfer die noble Einrichtung geliefert hatte, seine Spielschulden bezahlen. Doch die Frau wandte sich an die Polizei, die ihn aufgrund der Telefon-Ortung schnell erwischte. Urteil: acht Monate Haft unbedingt... mehr

Wien/NÖ: Russe war auf Stehlen von Tankstellen-Staubsaugeranlagen spezialisiert
Auf die Staubsaugeranlagen von Tankstellen hatte es ein 38-jähriger Russe abgesehen, er richtete Schaden im vierstelligen Bereich an. Nach drei Einbruchsdiebstählen in Brunn (NÖ, Bez. Mödling) und Wien konnten die Ermittler den Mann nun festnehmen... mehr

Schwechat (NÖ): Kolumbianerin hatte 1,6 Kilo hochprozentiges Kokain im Fluggepäck
Auf die Spur von Erika T. (39) kamen die Behörden im Juni dank eines Hinweises aus dem Ausland. Die Kolumbianerin flog von ihrem Heimatland per Zwischenstopp nach Österreich und wurde aber am Flughafen Wien bereits von den Fahndern empfangen. In ihrem Gepäck fanden die Ermittler dann mehrere Notizmappen, in die insgesamt 1,6 Kilo Kokain eingearbeitet waren. Durch den Klebstoff war der Geruch des Drogen stark überdeckt, sodaß die Spürhunde nicht anschlugen. Das Kokain hatte einen (hohen) reinheitsgrad von 70 Prozent (im Straßenverkauf beträgt dieser etwa 20 Prozent) und einen Verkaufswert von rund 250.000 Euro... mehr

Schwechat II.: Russische Serien-Ladendiebin hatte am Flughafen teuren Geschmack
Wirbel am Flughafen Wien-Schwechat am Wochenende: Beamte der Kriminalpolizei rückten mit Handschellen aus. Der Grund: Eine Russin (41) hatte sich in einem Geschäft am Flughafen selbst bedient, steckte hochpreisige Parfums, Kosmetikartikel ein. Für den kleinen Hunger zwischendurch nahm sie auch noch Wurst, Käse sowie Süßigkeiten mit. Die Schadenssumme liegt im vierstelligen Eurobereich. Sie wurde festgenommen und dürfte eine Serientäterin sein... mehr

Hornstein (Burgenland): "Money, Money!" - Bewaffneter überfiel Tankstelle
Die Polizei fahndet nach einem Tankstellen-Räuber. Der mit einer Pistole bewaffnete Mann hatte am Wochenende versucht, die AWI-Tankstelle in Hornstein (Bezirk Eisenstadt) zu überfallen. Der vermutlich ausländische Täter schwenkte eine schwarze Pistole in Richtung der Männer und soll dabei mehrmals auf Englisch mit Akzent „Money, Money“ gerufen haben. Nachdem der Tankwart und ein Gast durch den Hintereingang geflohen waren, musste er ohne Beute flüchten - es winken 1.000 Euro Ergreiferprämie... mehr

Sinabelkirchen (Steiermark): Tscheche hatte acht Benzinkanister, Schläuche und Trichter für "Eigenbedarf" im Auto
Gegen 08:00 Uhr ereignete sich auf der A2 ein Verkehrsunfall. Bei den Erhebungen zum Unfall stellte eine Streife der AGM Ilz in einem beteiligten Fahrzeug acht 25-Liter-Kanister, davon vier mit Diesel gefüllt, sicher. Weiters wurden im Fahrzeug ein Stromwechsler, Schläuche, Handschuhe und ein Trichter vorgefunden. Der Lenker, ein 63-jähriger Tscheche, gab bei seiner niederschriftlichen Befragung an, die große mitgeführte Menge an Treibstoff für seine Reisen durch Europa zu benötigen. Er wurde wegen Verdachts auf Diebstahl und Hehlerei angezeigt... mehr

Haimburg (Kärnten): Litauischer Schrott-Pkw mit gefälschten Kennzeichen war voll mit hochpreisigen Mountain-Bikes
Am 17. September gegen 17:40 Uhr wurden im Zuge einer AGM-Schwerpunktaktion auf dem Verkehrskontrollplatz Haimburg der A2, Bezirk Völkermarkt, zwei litauische Staatsangehörige (27, 31) in einem nicht zum Verkehr zugelassenen Pkw mit gefälschten, deutschen Kennzeichen angehalten und kontrolliert. Dabei wurden mehrere zerlegte, hochpreisige Mountainbikes im Gesamtwert von mehreren zehntausend Euro vorgefunden, für die die beiden keinen Nachweis über Eigentum oder Herkunft erbringen konnten. Sie wurden festgenommen... mehr

Gefällt Ihnen unsere Berichterstattung? Dann unterstützen Sie uns mit einer Spende:
IBAN: AT581420020010863865, BIC: EASYATW1, Unzensuriert.at
SPENDEN
in

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert. Weitere Informationen dazu finden Sie im Artikel Es reicht! Keine Leserkommentare mehr auf Unzensuriert, dafür Aktion Hassmelder