#Einzelfälle: Somalier zündete Asylheim an - Grazer Geschworene sprachen ihn frei | Unzensuriert.at

#Einzelfälle: Somalier zündete Asylheim an - Grazer Geschworene sprachen ihn frei

Justiz-Groteske am Landesgericht Graz: Geschworene sprachen somalischen Brandstifter frei, der Richtersenat hob das Urteil wieder auf. Foto: H.Moschitz - S.Partl / wikimedia.org (CC-BY-3.0)
Justiz-Groteske am Landesgericht Graz: Geschworene sprachen somalischen Brandstifter frei, der Richtersenat hob das Urteil wieder auf.
Foto: H.Moschitz - S.Partl / wikimedia.org (CC-BY-3.0)
22. September 2017 - 23:37

Ein 23-jähriger Asylwerber aus Somalia ist am Freitag in Graz vor offensichtlich unverbesserlich gutmenschlichen Geschworenen wegen des Verdachts des Mordversuchs und der Brandstiftung in einem Asylheim vor Gericht gestanden. Er hatte Mitbewohner in ein Zimmer gesperrt und vor deren Tür Feuer gelegt, daneben zündete er auch Autos an. Der Prozess endete für den Angeklagten mit einem Freispruch. Der Richtersenat ist jedoch der Meinung, dass die Laienrichter falsch geurteilt haben, und hob das Urteil auf. Der Fall geht nun an das Oberlandesgericht und dürfte neu verhandelt werden... mehr

Hier alle Einzelfälle aus September 2017.

Weitere Einzelfälle vom 22. September:

Wien: EGS-Fahnder schnappten zwei afrikanische Drogenhändler
Am 22. September konnten Beamte der Einsatzgruppe zur Bekämpfung der Straßenkriminalität (EGS) gegen 21.50 Uhr in der Brunnengasse einen 32-jährigen Afrikaner nach dem Verkauf von Marihuana festnehmen. Um Mitternacht wurde am Franz-Josefs-Kai ein 33-jähriger mutmaßlicher afrikanischer Drogendealer nach dem Verkauf von Kokain festgenommen.
Es wurden Kokain, Marihuana und Bargeld sichergestellt. Quelle: LPD Wien

Neusield am See (Burgenland): Zeugin beobachtete rumänischen Schlepper beim Entladen seiner Fracht
Auf der Ostautobahn bei Parndorf im burgenländischen Bezirk Neusiedl am See ist ein Schlepper festgenommen worden. Der 20-jährige Rumäne gab zu, zehn bis 15 Personen, unter ihnen mehrere Kinder, aus Ungarn nach Österreich transportiert zu haben. Er wurde in die Justizanstalt Eisenstadt eingeliefert. Eine Zeugin hatte Mittwoch zu Mittag beobachtet, dass mehrere Menschen, unter ihnen auch Kleinkinder, an der Landesgrenze von Wien und Niederösterreich aus einem weißen Kastenwagen mit ausländischem Kennzeichen gestiegen waren und die Polizei verständigt... mehr

Hartheim/Alkoven (OÖ): Nach drei Wochen noch immer keine Spur von Vergewaltigern einer Behinderten
Fast drei Wochen ist es her, dass im oberösterreichischen Bezirk Eferding eine behinderte Bewohnerin eines Pflegeheims (52) vergewaltigt  wurde - vermutlich von daneben wohnenden Asylwerbern. Es wurden Täterspuren sichergestellt, doch seither kamen die Ermittler noch keinen Schritt weiter. Unterdessen steigt unter den 310 Heimbewohnern die Angst, da das Pflegeheim völlig unversperrt und ungesichert liegt und ein Sex-Überfall vor einem Jahr auch noch nicht geklärt ist... mehr

Graz: Syrer und Iraker schlugen Iraker brutal nieder und raubten den Schwerverletzten aus
Zwei Syrer (17, 18) und ein Iraker (28) stehen im Verdacht, am 2. September im Bezirk Gries einen 26-jährigen Iraker niedergeschlagen und danach beraubt zu haben. Die Verdächtigen sollen das Opfer mit massiven Faustschlägen und Fußtritten zu Boden geschlagen und dem Opfer dadurch schwere Gesichtsverletzungen zugefügt haben. Anschließend nahmen sie ihm Bargeld und Mobiltelefon ab. Zwei der Täter konnte die Polizei bereits fassen, einer ist noch flüchtig... mehr

Leoben (Steiermark): Syrer und Iraker fuhren ohne Fahrkarte Bahn und bedrohten Schaffner mit dem Umbringen
Donnerstag gegen 19.45 Uhr befanden sich ein 17-jähriger Syrer sowie ein 18-jähriger Iraker in einem Reisezug in Fahrtrichtung Leoben. Als ein 50-jähriger Zugbegleiter die beiden Fahrgäste nach deren Fahrkarten fragte, konnten beide Fahrgäste keine solchen vorweisen. Daraufhin bedrohten sie den Zugbegleiter mit dem Umbringen, wenn er sie nicht weiter fahren lässt. Die Polizei konnte die beiden zu Fuß flüchtenden einfangen... mehr

Gefällt Ihnen unsere Berichterstattung? Dann unterstützen Sie uns mit einer Spende:
IBAN: AT581420020010863865, BIC: EASYATW1, Unzensuriert.at
SPENDEN
in

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.