#Einzelfälle: 1.200 Euro für zehn Quadratmeter - Syrer und Iraker als Mietwucherer vor Gericht | Unzensuriert.at

#Einzelfälle: 1.200 Euro für zehn Quadratmeter - Syrer und Iraker als Mietwucherer vor Gericht

Laxenburger Straße in Wien-Favoriten: Ein Syrer und ein Iraker plünderten als Hausherren andere Migranten regelrecht aus. Foto: Gugerell / wikimedia.org (CC-Zero)
Laxenburger Straße in Wien-Favoriten: Ein Syrer und ein Iraker plünderten als Hausherren andere Migranten regelrecht aus.
Foto: Gugerell / wikimedia.org (CC-Zero)
25. September 2017 - 21:59

 

Mit zwei Zinshäusern in der Laxenburger Straße in Favoriten muss sich seit Montag ein Schöffensenat im Wiener Landesgericht befassen. Die Gebäude wurden als Massenquartiere für Flüchtlinge genutzt. Sechs Personen wurden etwa in einem Zehn-Quadratmeter-Zimmer ohne Toilette, Dusche und Kochstelle untergebracht. Die zusammengepferchten Männer mussten dafür jeweils 200 Euro monatlich bezahlen. Als "Miethaie" sollen sich ausgerechnet zwei Männer betätigt haben, die im Dezember 2014 bzw. September 2015 selbst als Asylwerber nach Österreich gekommen waren, nämlich ein 42-jähriger Syrer und ein 35-jähriger Iraker. Die Anklage legt ihnen schweren gewerbsmäßigen Betrug und Sachwucher zur Last... mehr

 

Hier alle Einzelfälle aus September 2017.

Weitere Einzelfälle vom 25. September:

Wien: Schwerpunktaktion gegen ausländische Drogendealer
In den letzten Tagen führten Beamte des Landeskriminalamtes Wien, der Bereitschaftseinheit, der Polizeidiensthundeeinheit, des See- und Stromdienstes, der Abteilung AFA (Referat Anhaltevollzug und fremdenpolizeiliche Angelegenheiten) sowie den Stadtpolizeikommanden Innere Stadt und Brigittenau Schwerpunktkontrollen im Bereich des Franz-Josefs-Kais durch. Dank guter Zusammenarbeit kann am Ende eine erfolgreiche Bilanz gezogen werden. Neben zahlreichen Identitätsfeststellungen gab es
• 14 Festnahmen (Festnahmeanordnung, Suchtmitteldelikte)
• 15 Anzeigen (Suchmittel, illegaler Aufenthalt)
• 7 Sicherstellungen (Baggies mit Marihuana und Bargeld)
• Erfolgreiche Stöbereinsätze (Cannabiskraut)
Auch wenn die Polizei Wien - wie üblich - die Herkunft der Täter verschweigt, kann davon ausgegangen werden, dass es sich bei den Festgenommenen fast ausnahmslos um Asylwerber oder Migranten, vorwiegend aus Afrika, handelt. Quelle: LPD Wien

Marchegg (NÖ): Polizei sucht "Südländer", der zwei Burschen vor Disco schwer verletzte
Nach einer heftigen Auseinandersetzung zwischen drei Burschen in Marchegg, bei der zwei von ihnen teils schwer verletzt wurden, hat die Polizei nun ein Foto des mutmaßlichen Angreifers veröffentlicht und bittet um Mithilfe. Der Beschuldigte hatte einem 15- sowie einem 18-Jährigen jeweils einen Faustschlag ins Gesicht verpasst - der ältere Bursche trug einen Kieferbruch davon. Täterbeschreibung - wie üblich: "Südländer"... mehr

Haag (NÖ): Ungar lenkte 40-Tonner mit 1,2 Promille im Blut
Bedienstete der Landesverkehrsabteilung Niederösterreich, Fachbereich Gefahrengut, führten am 22. September auf dem Verkehrskontrollpunkt Haag Schwerverkehrskontrollen durch. Dabei wurde gegen 22.45 Uhr ein alkoholisierter, 45-jähriger, ungarischer Lkw-Lenker kontrolliert. Er wies einen Blutalkoholgehalt von 1,2 Promille auf. Es wurde ihm der Führerschein an Ort und Stelle abgenommen. Quelle: LPD NÖ

Suben (OÖ): Gesuchter Bulgare versteckte sich in Reisebus
Beamte der der Autobahnpolizeiinspektion Ried im Innkreis führten am 24. September um 11.15 Uhr im Bereich der ehemaligen Grenzkontrolle Suben eine fahndungsmäßige Kontrolle bei den Insassen eines bulgarischen Linienbusses durch. Dabei wurde bei einem 27-jährigen bulgarischen Staatsbürger festgestellt, dass gegen ihn eine Festnahmeanordnung wegen Verbrechens gegen das Eigentum der Staatsanwaltschaft Wien vorlag. Der 27-Jährige wurde festgenommen und über Anordnung der Staatsanwaltschaft Wien in die Justizanstalt Ried im Innkreis eingeliefert. Quelle: LPD OÖ

Suben II.: Europaweit gesuchten rumänischen Menschenhändler bei Buskontrolle entdeckt
Ein 59-jähriger rumänischer Staatsangehöriger wurde am 23. September um 21.15 Uhr als Insasse eines Linienbusses auf dem Parkplatz einer Autobahnraststation (Gemeinde Suben) von der AGM Streife der Autobahnpolizeiinspektion Ried im Innkreis kontrolliert. Eine Überprüfung ergab, dass der Rumäne im Schengener Informationssystem mit europäischem Haftbefehl zur Auslieferung nach Griechenland ausgeschrieben war. Erhebungen ergaben, dass der 59-Jährige in Griechenland wegen Schlepperei, Entführung und Freiheitsberaubung in Abwesenheit zu 13 Jahren und 5 Monaten Freiheitsstrafe verurteilt worden war... mehr

Klagenfurt: Neun Asylwerber als Drogendealer entlarvt
Die Polizei hat neun Cannabis-Dealer in Klagenfurt ausgeforscht. Bereits im Juni war man 35 Konsumenten auf die Schliche gekommen, weitere Ermittlungen führten zu neun Asylwerbern. Wie die Polizei am Montag mitteilte, war der Haupttäter, ein 25-jähriger Afghane, im August festgenommen worden. Er hatte versucht, 1,3 Kilogramm Cannabis von Wien nach Klagenfurt zu transportieren... mehr

St. Andrä (Kärnten): Rumänen beim Stehlen von zwei Tonnen Altmetall erwischt
Ein 37 jähriger rumänischer Staatsbürger wurde am 23. September gegen 24:00 Uhr auf der A2 im Bereich einer Baustelle der ASFINAG auf Höhe Framrach im Gemeindegebiet von St. Andrä, Bezirk Wolfsberg, mit einem Komplicen von einer Streife der API Wolfsberg dabei auf frischer Tat betreten, als er Buntmetall (Altkabel) aus einem dort abgestellten Baucontainer zu stehlen versuchte. Die beiden Täter hatten bereits ca. zwei Tonnen Altkabel im Wert von rund 7.000 Euro in ein Mietfahrzeug geladen, als sie von der Streife der API Wolfsberg betreten wurden... mehr

Gefällt Ihnen unsere Berichterstattung? Dann unterstützen Sie uns mit einer Spende:
IBAN: AT581420020010863865, BIC: EASYATW1, Unzensuriert.at
SPENDEN
in

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert. Weitere Informationen dazu finden Sie im Artikel Es reicht! Keine Leserkommentare mehr auf Unzensuriert, dafür Aktion Hassmelder