Im Rathaus von Palma de Mallorca werden auch bereits Unabhängigkeitspläne von Spanien geschmiedet.

Foto: Bild: Thomas Wolf / Wikimedia (CC-BY-SA-3.0-DE)
Mallorca: Unabhängigkeitsfront gegen Spanien formiert sich

Der spanische Zentralstaat scheint vor einer neuen Zerreißrobe zu stehen. Während am heutigen 1. Oktober in Katalonien das von der Zentralmacht in Madrid mit allen Mitteln bekämpfte Unabhängigkeitsreferendum abgehalten wird, rumort es auch auf Mallorca und anderen Balearen-Inseln. Es beginnt sich eine Unabhängigkeitsfront gegen Spanien zu formieren. Vorerst solidarisiert man sich mit den Katalanen und ruft in Kundgebungen zur Unterstützung der Unabhängigkeit von Madrid auf.

Getragen wird die Unabhängigkeitsfront unter anderem von der regionalen Linkspartei Més, um die sich schon seit Jahren Organisationen und Zirkel einer wachsenden Autonomiebewegung gruppieren.

Mallorquinische Republik ist das Ziel bis 2030

Der Oberbürgermeister von Palma, Antoni Noguera Ortega (Més), hat in einem jüngst veröffentlichten Grundsatzmanifest als Ziel eine eigene Mallorquinischen Republik bis zum Jahr 2030 proklamiert. Hauptziel der Unabhängigkeitsbefürworter: Die Mallorquiner sollen ihre politischen, sozialen und ökonomischen Angelegenheiten selbst in die Hand nehmen. Auch auf Mallorca gilt, dass man nicht mehr länger Steuern und Abgaben nach Madrid als Nettozahler überweisen möchte, während man über die Verwendung der Steuergelder nicht mitbestimmen kann.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: EASYATW1), ltd. Unzensuriert

Copy link