15 bis 20 Personen droschen sogar mit Ketten auf einen einzigen Mann ein.

Bild: Martin Abegglen / flickr (CC BY-SA 2.0)
#Einzelfall: Migranten-Mob verprügelt 27-Jährigen mit Latten und Schlagketten

Am 29.September kurz nach 23 Uhr, kam es in Wismar (Mecklenburg-Vorpommern) auf dem Parkplatz eines Schnellrestaurants zu einer tätlichen Auseinandersetzung. Ein 27-jähriger Wismarer wurde nach Verlassen des Schnellrestaurants durch eine ca. 15 bis 20 Personen starke Gruppierung mit Migrationshintergrund angegriffen. Dabei setzten die Täter Holzlatten und Schlagketten ein, womit das Opfer verletzt wurde. Ein weiterer Gast des Schnellrestaurants wurde durch die Tätergruppe ebenfalls bedroht und beleidigt, jedoch nicht tätlich angegriffen.

Gewalttäter konnten entkommen – Polizei sucht Zeugen

Noch vor dem Eintreffen mehrerer Funkwagen aus Wismar, von der Autobahnpolizei Metelsdorf und dem PR Grevesmühlen entfernte sich die Tätergruppierung vom Ereignisort. Trotz sofortiger Fahndung konnten die Täter nicht mehr festgenommen werden. Die weiteren Ermittlungen übernimmt die Kriminalpolizei Wismar. Die Polizei sucht noch Zeugen.

Hier die Einzelfälle vom September 2017.

Und hier weitere Einzelfälle vom 30. September:

Wiesbaden (Hessen): Sexueller Übergriff auf 11-Jährige – Fahndung mit Phantombild
Nach einem besonders widerwärtigen sexuellen Übergriff auf ein 11-jähriges Mädchen fahndet eine speziell eingerichtete Arbeitsgruppe der Wiesbadener Kriminalpolizei nun mit einem Phantombild nach dem Täter. Der Mann soll das Mädchen am Morgen des 29. September gegen 6.40 Uhr an der Schulbushaltestelle in Limbach aufgegriffen und anschließend mit seinem Auto auf einen Parkplatz an der Hühnerkirche gebracht haben. Dort soll es zu dem sexuellen Übergriff gekommen sein. Nach dem „Deutsch mit einem unbekannten Akzent“ sprechenden Täter fahnden nun über 50 Beamte.  Quelle mit Täterbeschreibung und Phantombild: Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Wiesbaden und der Wiesbadener Kriminalpolizei

Groß-Gerau (Hessen): Afro-Trio mit Machete attackiert und beraubt 27-Jährigen
Drei bislang noch unbekannte Täter hatten am frühen Morgen des 27.September einen 27 Jahre alten Mann im Visier. Gegen 4.40 Uhr passten sie den Groß-Gerauer in der Odenwaldstraße ab. Das Trio saß auf einer Sitzbank an der Treppe zum Bahnhof. Nach ersten Erkenntnissen haben sie dem 27-Jährigen den Weg versperrt. Anschließend soll ihn ein Täter mit „Afro-Look“- Haartracht mit einer Machete bedroht und ihm das Smartphone entrissen haben. Die drei Tatverdächtigen, die alle zwischen 20 und 28  und eine mit dunklerer Hautfarbe beschrieben werden, flüchteten daraufhin in Richtung Büttelborn. Quelle mit Täterbeschreibung und Zeugenaufruf: Polizeipräsidium Südhessen

Wolfschlugen (Baden-Württemberg): Schutzsuchender fühlt sich von Arbeitendem gestört – geht mit Messer auf ihn los  
Ein Bewohner der Asylantenunterkunft in der Straße Winkelwiesen hat am 28. September einen Mann mit einem Messer bedroht. Der 20-jährige Eritreer fühlte sich kurz nach 16 Uhr von einem 57-Jährigen, der beim benachbarten Wertstoffhof Grünschnitt ablud, gestört. Er drohte dem Arbeitenden zunächst verbal und beleidigte ihn. Als der 57-Jährige zum Bauhof ging, verfolgte ihn der Gestörte und bedrohte ihn mit einem Messer. Bis zum Eintreffen der Polizei auf dem Gelände, hatte sich der Schutzsuchende inzwischen in seinen Wohncontainer zurückgezogen und die Tür verschlossen. Der Aufforderung, diese zu öffnen, folgte er nicht. Sie wurde daraufhin von einem Beamten gewaltsam geöffnet und der sich erheblich wehrende Mann mit Unterstützung eines Polizeihundes festgenommen. Quelle: Polizeipräsidium Reutlingen

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: EASYATW1), ltd. Unzensuriert

  Dieses Video könnte Sie auch interessieren:
Copy link