“Fachbuch” für politische Bildung: Rechts und Konservativ wird negativ, Links und Liberal positiv dargestellt.

Foto: Bild: zVg
Schulbuch für politische Bildung indoktriniert Schüler und verunglimpft Patrioten

Ein Schulbuch für politische Bildung mit dem Titel “zielsicher – politische Bildung” sorgt derzeit für Aufregung. Darin werden unterschiedliche politische Richtungen und Ideen verzerrt und subjektiv wiedergegeben. Eine aufmerksame Leserin sendete unserer Redaktion den Inhalt des Buches.

Politische Bildung pro Links

Das Schulbuch wird laut Leserin unter anderem in der Tiroler Fachberufsschule für Fotografie, Optik und Hörakustik verwendet und ist für die 10. bis 12. Schulstufe gedacht. Die Mitautorin des Werkes, Andrea Heinrich, unterrichtet dort selbst das Fach Politische Bildung. Schüler, die das Werk also vorgesetzt bekommen, sind auch zu einem Großteil Erstwähler, da sie sich im Alter zwischen 16 und 18 Jahren befinden.

Bei den “grundlegenden politischen Strömungen”, unter Kapitel “Politische Parteien – Grundbegriffe”, fällt zunächst auf, dass über Linke am meisten geschrieben steht. Stark vereinfachend und wohlwollend wird geschrieben: 

Linke: Links bedeutet, dass mehr (soziale + politische) Gleichheit angestrebt wird, auf Kosten individueller Freiheiten. Dieses Streben hat zur Folge, dass Reiche höhere Steuern bezahlen sollen, um Chancengleichheit für Kinder armer Menschen zu ermöglichen.

Konservative und Rechte stehen negativ da

Interessant ist auch die extrem simplifizierte und verkürzte Einschätzung von politisch konservativen und rechten Anschauungen. Unter Konservativen ist zu lesen, diese wollen die “Gesellschaftsordnung, insbesondere die Einkommens- und Vermögensverteilung so bewahren, wie sie ist”. 

Zu “Rechten schreiben” die Autoren abwertend:

Sie sind traditionsbewusst und fordern eine strenge Ordnung. Oft sind sie nationalistisch, fremdenfeindlich und gegen eine muslimische Zuwanderung.

Ergänzend steht unter dem Titel “National” noch, diese würden dem eigenen Volk eine bevorzugte Stellung gegenüber Menschen anderer Herkunft einräumen. 

Suggestive Fragen an junge Wähler

Abschließend werden die Schüler und potentiellen Jungwähler gefragt, welche dieser Vorstellungen am ehesten der eigenen Grundhaltung entspricht. Nach den durchaus verkürzten und vereinfachten, subjektiven Darstellungen der politischen Richtungen, dürften die Antworten wohl in die gewollte ideologische Richtung laufen. Zu guter Letzt sollen die Schüler auch zu Rechts- und Linksextremismus eigene Recherche anstellen. 

Schulbuch in allen berufsbildenden Schulen

Das Lehrbuch “zielsicher-Politische Bildung” findet sich auf der Schulbuchliste für alle berufsbildende Schulen in Österreich des aktuellen Jahrgangs 2017/18. Herausgegeben wird es vom österreichischen Bundesverlag Schulbuch GmbH & Co (öbv). Die Kritik an der subjektiven Darstellung der politischen Strömungen richtet sich vor allem an eine fehlende, unabhängige Kontrollinstanz solcher Schulbücher und deren Inhalten. Somit werden Schüler und Jungwähler quasi über den Bildungsweg ideologisch indoktriniert. 

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link