Polen: Hundertausende Bürger beteten an Grenzen Rosenkranz gegen Islamisierung

Hundertausende christliche Patrioten beteten in Polen für Europa und gegen die Islamisierung. Foto: pixabay.com / CC0 Public Domain
Hundertausende christliche Patrioten beteten in Polen für Europa und gegen die Islamisierung.
Foto: pixabay.com / CC0 Public Domain
8. Oktober 2017 - 13:31

In Polen versammelten sich am Samstag hundertausende Christen an den Grenzen des Landes, um einen friedlichen Rosenkranz zu beten. Zu der Aktion riefen die Stiftung "Gott allein genügt" sowie die polnische Bischofskonferenz auf. Mainstream-Medien sprachen bereits im Vorfeld von einer "islamophoben Aktion". 

Für "Volk, Vaterland und gegen Islamisierung Europas"

An der Gebetsaktion nahmen auch mehr als 300 Kirchen in Grenznähe sowie Kirchen an den wichtigsten Flughäfen des Landes und in anderen Staaten, wo sich polnische Auslandsgemeinden befinden, teil. Ziel war es, für göttlichen Beistand für das polnische Volk und den Staat zu beten. 

Aber auch „für die Bekehrung Polens, die Bekehrung Europas und die Bekehrung der ganzen Welt zu Christus“ wurde gebetet. Denn in der wachsenden Masseneinwanderung nach Europa und den Terrorismus, sieht man die Gefahr einer voranschreitenden Islamisierung, forciert durch die EU und NGOs, die wiederum einen "Kleinkrieg" gegen die Ost-Staaten führen. 

Initiative nimmt Wien als Beispiel für Islamisierung

Einer der Initiatoren und Unterstützer des patriotischen Rosenkranzgebets, der Vatikanist Marco Tosatti, sprach im Zuge der Aktion von einem "polnischen Widerstand". Als Negativbeispiel für die Islamisierung in Europa wurde gerade Österreichs Hauptstadt Wien herangezogen. In Wien sei der Anteil der Moslems immerhin in knapp Vierzig Jahren 0,3 auf 30 Prozent (!) gestiegen. 

Als Datum für die patriotische Aktion wählte man übrigens bewusst den 7. Oktober, da an diesem Tag im Jahr 1571 der habsburgische Flottenbefehlshaber Don Juan d’Austria mit einer christlichen Flotte in der Schlacht von Lepanto eine moslemische Übermacht besiegte und so Europa das erste Mal vor der Islamisierung bewahrte. Seither wird aus Dankbarkeit das Rosenkranzfest begangen. 

Medien hetzen gegen christliche Gebetsaktion

In gewohnter Manier hetzten bereits im Vorfeld zahlreiche Mainstream-Medien gegen die christliche Gebetsaktion in Polen. Die ARD schrieb von einer "umstrittenen Rosenkranz-Aktion" und zitierte dafür ausschließlich Kritiker, die den Initiatoren "Islamophobie" vorwerfen. Auch der ORF ließ es sich nicht nehmen und sprach von einer "umstrittenen Aktion", die "islamfeindlich" wäre. 

Wollen Sie täglich per Mail über die neuesten Artikel informiert werden? Hier können Sie sich anmelden.
Gefällt Ihnen unsere Berichterstattung? Dann unterstützen Sie uns mit einer Spende:
IBAN: AT581420020010863865, BIC: EASYATW1, Unzensuriert.at
SPENDEN
Loading...
in

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.