Nationalratswahl in Österreich: Auf Google gewinnt die FPÖ

Am Sonntag wählt Österreich den Nationalrat.

Die letzten Wahlumfragen sehen für die Freiheitlichen den zweiten Platz realistisch erscheinen, auch zumal die SPÖ im Gefolge der Silberstein-Affäre an Boden verliert. Erstaunlich die nach wie vor konstanten Umfragewerte für die ÖVP – seit dem Sommer unverändert. Doch Umfragewerte haben sich bei einigen Wahlen der jüngsten Zeit als nicht immer ganz verlässlich erwiesen.

SPÖ

ÖVP

FPÖ

Grüne

NEOS

Pilz

 

23%

33%

27%

5%

6%

5%

Research Affairs, 9.10.2017

27%

33%

25%

4%

5%

4%

OGM, 8.10.2017

23%

33%

25%

5%

5%

6%

Market, 6.10.2017

22%

34%

27%

5%

6%

4%

Research Affairs, 5.10.2017

24%

33%

26%

5%

6%

4%

Research Affairs, 1.10.2017

22%

33%

27%

6%

4%

5%

Spectra, 30.9.2017

FPÖ meistgesuchte Partei

Möglicherweise realistischer sind da die Such-Werte auf Google: Wertet man das Google-Suchaufkommen als Indikator für die Nationalratswahl nach Parteien aus, so gewinnt die FPÖ: Mit 29 Prozent führt sie knapp vor SPÖ und ÖVP. Mit deutlichem Abstand, nämlich von 14 Prozent, werden die NEOS nachgefragt, kaum auf Google gesucht werden Grüne und die medial hochgejubelte Liste Pilz.

HC Strache meistgesuchter Spitzenkandidat

Bei den Spitzenkandidaten gewinnt ebenfalls die FPÖ: In der letzten Woche wurde HC Strache (FPÖ) von 31 Prozent nachgefragt, Sebastian Kurz (ÖVP) von 30 und Christian Kern (SPÖ) von nur 22 Prozent. Die Kandidaten der kleinen Parteien liegen bei 6 Prozent für Peter Pilz, 5 Prozent für Ulrike Lunacek (Grüne), 3 Prozent für Matthias Strolz (NEOS) sowie für Roland Düringer (G!LT).

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link