Kunstdiebstahl: Rudolfinische Tafeln von Johannes Kepler in Innsbruck gestohlen

Ein Kunstdieb hat die Rudolfinischen Tafeln bereits im Juli aus dem Tiroler Landesmuseum gestohlen. Foto: Esquilo / Wikimedia (PD)
Ein Kunstdieb hat die Rudolfinischen Tafeln bereits im Juli aus dem Tiroler Landesmuseum gestohlen.
Foto: Esquilo / Wikimedia (PD)
18. Oktober 2017 - 9:00

Ein Kunstdiebstahl der besonderen Art hat sich, wie nun erst durch Recherchen des Kurier bekannt wurde, am 28. Juli 2017 in der Tiroler Landesbibliothek in Innsbruck ereignet. Ein bundesdeutscher Besichter soll die sogenannten "Rudolfinischen Tafeln“ entwendet haben. Bei den „Rudolfinischen Tafeln“ handelt es sich um eine Kupferstich-Weltkarte, die der Mathematiker und Astronom Johannes Kepler 1627 angefertigt hat. Dort werden verschiedene Planetenkonstellationen gezeigt

Die Weltkugel wird noch ohne das erst vor der Entdeckung stehende Neuseeland gezeigt. Australien wird als Terra Incognita dargestellt. Das Werk bildete auch die Grundlage für die Gravitationsgesetze des Physikers Sir Isaac Newton.

30.000 Euro Schaden durch Kunstdiebstahl

Der Wert des Kepler-Werks aus dem 17. Jahrhundert beträgt laut Experten mindestens 30.000 Euro. Obwohl der Dieb bekannt ist und angezeigt wurde, ist das Werk bis heute verschollen. Nun versucht das Landeskriminalamt über eine internationale Kunstdiebstahlseite dem Verbleib des Kupferstichs auf die Spur zu kommen. 

Wollen Sie täglich per Mail über die neuesten Artikel informiert werden? Hier können Sie sich anmelden.
Gefällt Ihnen unsere Berichterstattung? Dann unterstützen Sie uns mit einer Spende:
IBAN: AT581420020010863865, BIC: EASYATW1, Unzensuriert.at
SPENDEN
Loading...
in

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.