Fahrradkörbe waren das bevorzugte Ziel eines angeblich erst 14-jährigen marokkanischen Diebs.

Foto: Bild: Artep ^_^ / flickr (CC BY 2.0)
#Einzelfall: Angeblich 14-jähriger marokkanischer Seriendieb mit vier Identitäten verletzt bei Festnahme Polizisten

In Mannheim wurden auffallend häufig Portemonnaies und Handtaschen aus Fahrradkörben gestohlen. Jetzt hat die Polizei einen „jugendlichen“ Marokkaner auf frischer Tat gefasst, wie tag24.de berichtete. Gegen den angeblich 14 Jahre alten Serientäter wurde Haftbefehl erlassen, er sitzt nun im Jugendgefängnis.

Nach Polizeiangaben soll der Jugendliche am Dienstagnachmittag gegen 14 Uhr im Quadrat Q1 versucht haben, einem 53-jährigen Radfahrer den Rucksack aus dem Fahrradkorb zu stehlen. Der Täter war mit einem Fahrrad unterwegs, welches vermutlich ebenfalls gestohlen war.

Schutzsuchender wehrt sich bei Festnahme und verletzt Polizisten

Bei seiner Festnahme setzte sich der Marokkaner zur Wehr, schlug und trat um sich. Dabei verletzte er einen Beamten leicht. Er soll bereits zuvor Diebstähle aus Fahrradkörben begangen und versucht zu haben, Kleidungsstücke und Waren aus Geschäften zu stehlen. Zudem soll er eine geringe Menge Betäubungsmittel besessen haben. Der Jugendliche, von dem den Behörden drei weitere Identitäten vorliegen, wurde am 18. Oktober dem Ermittlungsrichter vorgeführt.

War der Täter bereits im Juni mit gleicher Masche aktiv?

Auf ihrer Facebookseite berichtet die Polizei Mannheim am 7. Juni über eine Serie völlig gleichartig gelagerter Fälle:

Dieses Mal nicht aus Fahrradkorb, sondern von Schulter gerissen: Radfahrerin bestohlen. In letzter Zeit berichteten wir bereits mehrfach über Fälle, bei denen Radfahrern während der Fahrt oder bei einem kurzen Stopp etwas aus dem Fahrradkorb gestohlen wurde.

Am späten Dienstagnachmittag wurde einer Radfahrerin nun während der Fahrt von einem bislang unbekannten jungen Radler die Handtasche gestohlen, die sie über der Schulter hängen hatte. Ein 16-jähriger Marokkaner wurde in Polizeigewahrsam genommen, da er von einer rheinland-pfälzischen Ausländerbehörde zur Festnahme ausgeschrieben war.

Es erhebt sich die Frage, ob der im Zuge der damaligen Ermittlungen festgenommene „16-jährige“ Marokkaner mit der jetzigen Tat in Verbindung steht und wenn ja, warum solche mehrfach straffälligen und sich illegal hier befindlichen Personen, immer wieder auf freien Fuß entlassen werden.

Hier die Einzelfälle vom Oktober 2017.

Hier weitere Einzelfälle vom 20. Oktober:

Wesel (NRW): 15-Jährige von Ausländern bei Raubversuch niedergetreten und verletzt
Am 19. Oktober um 7.55 Uhr lief eine 15-jährige Weselerin über das Glacisstück zwischen Kurfürstenring und Van-Gent-Straße. Plötzlich bemerkte das Mädchen drei Männer, die hinter ihr herliefen. Diese forderten sie in gebrochenem Deutsch auf, stehenzubleiben. Die drei Männer kreisten die Schülerin ein und verstellten ihr den Weg. Unvermittelt trat einer der Unbekannten der Weselerin plötzlich in die Seite, woraufhin diese zu Boden fiel. Als die Männer begannen, die Hosentaschen zu durchsuchen, schrie die Jugendliche um Hilfe. Die Unbekannten flüchteten daraufhin ohne Beute in Richtung der Blankenburgstraße. Die 15-Jährige erlitt durch den Angriff der Männer Verletzungen. Die Polizei sucht Zeugen. Quelle mit Täterbeschreibung: Kreispolizeibehörde Wesel, Pressestelle

Reutlingen (Baden-Württemberg): Syrische Schutzsuchende als Großdealer festgenommen
Unter dem dringenden Verdacht, gewerbsmäßig und in nicht geringer Menge mit Drogen gehandelt zu haben, sind zwei syrische Brüder festgenommen worden. In den vergangenen Wochen hatten sich Hinweise darauf verdichtet, dass mehrere Dealer im Reutlinger Stadtgebiet, insbesondere im Bereich des Reutlinger Bürgerparks und einer Schule, einen regen Drogenhandel betreiben. Am 17. Oktober durchsuchte die Kriminalpolizei auf richterliche Anordnung mehrere Zimmer in einer Reutlinger Flüchtlingsunterkunft, wo ein Verdächtiger wohnhaft war und sich auch sein anderweitig gemeldeter Bruder in letzter Zeit aufhielt. Dabei fanden und beschlagnahmten die Beamten über ein Kilogramm Marihuana, 300 Gramm Haschisch, über 2.000 Ecstasytabletten und mehrere tausend Euro Bargeld, bei dem es sich um Erlöse aus dem illegalen Rauschgifthandel handeln dürfte. Der 24-Jährige wurde in der Unterkunft festgenommen. Seinen Bruder nahmen die Ermittler wenig später im Bürgerpark fest. Er hatte zu diesem Zeitpunkt zum Verkauf bestimmte Ware bei sich. Noch am Dienstag konnten in diesem Zusammenhang ebenfalls im Bürgerpark zwei weitere Syrer als Dealer identifiziert und vorläufig festgenommen werden. Diese beiden Schutzsuchenden befinden sich jedoch wieder au freien Fuß. Quelle: Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Tübingen und des Polizeipräsidiums Reutlingen

Korbach (Hessen): Afghanischer Asylwerber sticht Bad Wildunger Innenstadt  18-Jährigen nieder – Opfer in Klink
Die Ermittlungen der Kriminalpolizei führten am 18. Oktober zur Festnahme eines dringend tatverdächtigen 19-jährigen Asylbewerber aus Afghanistan durch Spezialkräfte aus Kassel. Wie berichtet, kam es in der Nacht von Samstag auf Sonntag (14./15.) bei einem zufälligen Aufeinandertreffen zu einem Streit unter jungen Männern und in der Folge zu einer folgenschweren Tat in der Bad Wildunger Innenstadt. Ein 18-jähriger Mann aus dem Schwalm-Eder-Kreis war durch ein Messer lebensgefährlich verletzt worden. Die Ermittlungen – auch bezüglich weiterer Tatverdächtiger, dauern an. Es wurde Untersuchungshaft wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung angeordnet. Das lebensgefährlich verletzte Opfer aus dem Schwalm-Eder-Kreis befindet sich auf dem Weg der Besserung.
Quelle: Polizei Kornbach

Köln (NRW): Südländer überfallen Senior in Wohnung, bedrohen und berauben ihn
Am 19. Oktober ist ein 67-jähriger Kölner im Stadtteil Höhenberg Opfer eines Raubüberfalls geworden. Drei Unbekannte bedrohten den Rentner mit einer Waffe. Nach derzeitigem Ermittlungsstand klingelten gegen 19 Uhr drei Männer an der Wohnungstür des Opfers. Mit Öffnen der Tür richteten die Angreifer die Schusswaffe auf den älteren Herrn und drängten ihn in seine Wohnung zurück. Während einer der Täter den Wehrlosen weiterhin bedrohte, durchsuchten seine Komplizen die Zimmer. Mit einer Schmuckschatulle und Bargeld im fünfstelligen Bereich flüchtete dann das Trio. Das Opfer beschreibt die drei Männer als circa 30 Jahre alt und etwa 1,70 Meter groß. Alle drei sollen südländisch aussehen. Quelle: Polizei Köln
 

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link