#Einzelfall: Illegaler Afrikaner auf Flucht vor Polizei legte Zugsverkehr am Hauptbahnhof lahm | Unzensuriert.at

#Einzelfall: Illegaler Afrikaner auf Flucht vor Polizei legte Zugsverkehr am Hauptbahnhof lahm

Wien, Hauptbahnhof: Ein Mauretanier auf der Flucht vor einer Polizeikontrolle legte am Nationalfeiertag hier den Zugsverkehr lahm. Foto: FrontOffice / wikimedia.org (CC-BY-SA-3.0)
Wien, Hauptbahnhof: Ein Mauretanier auf der Flucht vor einer Polizeikontrolle legte am Nationalfeiertag hier den Zugsverkehr lahm.
Foto: FrontOffice / wikimedia.org (CC-BY-SA-3.0)
26. Oktober 2017 - 22:46

Ein Mann, der auf der Flucht vor der Polizei am Hauptbahnhof über die Gleise rannte, hat Mittwoch Abend kurzzeitig den Zugsverkehr lahmgelegt. Der bereits einmal ausgewiesene und offensichtlich neuerlich illegal eingereiste Afrikaner entzog sich einer fremdenrechtlichen Kontrolle und floh über das Gleis 12 Richtung Simmering. Der 29-jährige Mauretanier konnte schnell festgenommen und der Zugsverkehr wieder aufgenommen werden, berichtete die Polizei am Nationalfeiertag... mehr

Hier alle Einzelfälle vom Oktober 2017.

Weitere Einzelfälle vom 26. Oktober:

Wien: Immer neue, unfassbare Details über kriminelle Zustände im Migranten-Quartier "Hotel Bianca"
In der Ruine des geschlossenen Asyl-Quartiers im "Hotel Bianca" in Wien-Favoriten tauchen immer mehr Dokumente auf, die auf die bedrohlichen Zustände im Quartier hinweisen - die Ordner des privaten Vereins sind voll mit Strafakten der früheren Bewohner: illegaler Waffenbesitz, Körperverletzung, Drogenhandel, Diebstahl etc. Die Stadt Wien finanzierte das Asyl-Quartier in 17 Monaten mit zwei Millionen Euro Steuergeld, jetzt will die Leitung des Fonds Soziales Wien einen Teil der Ausgaben zurückfordern. Was nicht so leicht werden dürfte... mehr

Korneuburg: Rumäne wegen 300 Einbrüchen vor Gericht - sieben Jahre Haft
Im Dezember 2011 war Cosmin D. nach elf Jahren Haft in Rumänien entlassen worden. Im Mai darauf kam er nach Österreich und begann eine gleichermaßen bemerkenswerte wie erschreckende Einbruchsserie. Mehr als 300 Mal stieg der heute 42-Jährige in Wohnstätten, vorwiegend in Garten- und Wochenendhäuser in den Gemeinden Langenzersdorf und Bisamberg (Bezirk Korneuburg) und in Klosterneuburg ein. Der Wert der Beute liegt bei 250.000 Euro, dazu kommen Sachschäden von 186.000 Euro. Nun stand der Multikriminelle in Korneuburg vor Gericht. Der Schöffensenat fällte einen Schuldspruch wegen schwerer gewerbsmäßiger Diebstähle und Sachbeschädigung und schickte den Rumänen für sieben Jahre in den Bau... mehr

Nickelsdorf (Burgenland): Serbe wollte sieben Illegale über Grenze nach Österreich schleppen
An der A4 (Ostautobahn) ist ein mutmaßlicher Schlepper festgenommen worden. Der Serbe soll in der Nacht auf Mittwoch in einem Pkw sieben Männer aus dem Kosovo bei Nickelsdorf illegal über die Grenze gebracht haben. Die Insassen konnten sich nicht legitimieren und nutzten die Aufforderung, auszusteigen, zur Flucht. Den die Gruppe verfolgenden Polizeibeamten gelang es, vier Männer zu stoppen... mehr

Gefällt Ihnen unsere Berichterstattung? Dann unterstützen Sie uns mit einer Spende:
IBAN: AT581420020010863865, BIC: EASYATW1, Unzensuriert.at
SPENDEN
in

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.