Da konnten sich zwei gar nicht mehr leiden: Die Scheidung junger Türken artete in eine Massenschlägerei am Bezirksgericht aus.

Foto: Bild: niekverlaan / pixabay.com
#Einzelfall: Scheidung auf türkisch – Schlägerei samt Nasenbeinbruch am Bezirksgericht

Vollkommen eskaliert ist eine Ehescheidungsverhandlung am Donnerstag Vormittag im Wiener Bezirksgericht Fünfhaus. Nach deren Abschluss brachen offensichtlich sämtliche emotionale Dämme, die anwesenden Familienmitglieder – darunter teils auch türkische Staatsbürger – gingen mit Fäusten aufeinander los. Die Bilanz: Nahezu alle Beteiligten erlitten blaue Flecken, der 46-jährige Vater der trennungswilligen Frau kassierte vom Ex-Schwiegersohn sogar eine Nasenfraktur und musste ins Spital… mehr

Hier alle Einzelfälle vom November 2017.

Weitere Einzelfälle vom 10. November:

Wien-Schwechat: Flüchtige Afghanen auf Rollfeld in Hamburg brachten Flugverkehr durcheinander
Am Hamburger Flughafen kam es Donnerstag Abend zu einer kompletten Einstellung des Flugbetriebes – auf Anordnung des Flughafens. Kurz nach 20.00 Uhr warteten einige Maschinen auf die Freigabe für den Start – so auch Flug Nummer OS172 mit dem Ziel Wien-Schwechat. Die Turbinen liefen bereits, da meldete sich die Kapitänin und informierte die Passagiere, dass der Flugbetrieb aus noch nicht bekannten Gründen komplett eingestellt wurde. Auch eine Einschätzung, wie lange diese Sperre aufrecht bleiben würde, konnte oder wollte der Tower nicht liefern. Bei der zweiten Durchsage hieß es dann, es seien „Menschen am Flughafen verloren“ gegangen. Beim dritten Update hieß es dann, dass sich Menschen im Sicherheitsbereich des Airports befinden, die dafür keine Autorisierung haben. Zwischenzeitig wurde das Flugzeug betankt, um im Fall der Fälle gleich startklar zu sein. Der Flug konnte erst nach 22.30 Uhr abheben – zwei Stunden nach der ursprünglich geplanten Abflugzeit. Wie die Bild-Zeitung dazu schreibt, seien zwei Afghanen schon um 19.00 Uhr aus der Schubhaft ausgebrochen und aufs Rollfeld geflüchtet. Während einer der beiden relativ rasch wieder eingefangen werden konnte, wurde die Suche nach dem zweiten schließlich um 21.35 Uhr eingestellt. Die Passagiere des Austrian-Fluges verdanken diesen beiden „Fachkräften“ eine zweistündige Verspätung inklusive Versäumen der diversen Anschlussflüge, die bei der Landung von Flug OS172 gegen 23.15 Uhr in Wien-Schwechat schon alle längst fort waren.

Wien: Nigerianische und syrische Asylwerber als Drogenhändler fefstgenommen
Zwei Asylwerber-Duos sollen in der Wiener City und in Favoriten mit Marihuana gehandelt haben: Gegen 20.15 Uhr konnten zwei Verdächtige im Alter von 19 und 22 Jahren im Bereich der Quellenstraße (Favoriten) nach dem Suchtmittelgesetz festgenommen. Die beiden nigerianischen Asylwerber stehen unter Verdacht Drogen verkauft zu haben, sie hatten Marihuana und Bargeld dabei. Wenig später, gegen 21 Uhr, konnten Fahnder der EGS auch in der Wiener Innenstadt zwei Asylwerber aus Syrien (17 und 18 Jahre alt) im Bereich des Franz-Josefs-Kais festnehmen, auch sie hatten Drogen und Bargeld eingesteckt… mehr

Deutsch-Wagram (NÖ): Juwelendieb, der Polizeiautos sabotierte, nach fünf Jahren gefasst
Ein Einbruch in ein Juweliergeschäft in Schwechat (Bezirk Bruck an der Leitha) ist nach fünf Jahren geklärt worden. Der gesuchte 32-jährige mutmaßliche Dieb wurde in der Slowakei festgenommen und an Österreich ausgeliefert. Der Beschuldigte hatte Ende August in Deutsch-Wagram (Bezirk Gänserndorf) versucht, zwei Autos zu stehlen, war aber gescheitert. Die Polizei konnte allerdings DNA-Spuren sicherstellen und dem Einbruch in das Juweliergeschäft aus dem Jahr 2012 zuordnen. Der Täter hatte damals Uhren und Schmuck im Wert von 40.000 Euro erbeutet und spitze Krallen unter die Reifen der Polizeiautos gelegt, damit ihn die Polizei nicht verfolgen konnte. Der Gesamtschaden belief sich auf 97.000 Euro… mehr

Graz: Afghane vermutlich von Landsmännern niedergeschlagen und beraubt
Ein 18-jähriger in Graz wohnender Afghane gab an, dass er Donnerstag gegen 18.30 Uhr im Stadtpark unterwegs gewesen sei. Dabei habe er mit seinem Mobiltelefon gespielt. Plötzlich habe ihn eine unbekannte männliche Person am rechten Unterarm gepackt und versucht, das Telefon aus der Hand zu reißen. Währenddessen habe der Unbekannte dem Opfer einen Kinnhacken verpasst und ihm mit der Faust auf den Kopf geschlagen. Dann sei der Täter in Begleitung eines zweiten Mannes geflüchtet. Der 18-Jährige wurde mit der Rettung in das LKH Graz eingeliefert. Der Haupttäter sei zwischen 28 und 30 Jahre alt, vermutlich Afghane, 180 Zentimeter groß, Stirnglatze und Vollbart. Quelle: LPD Salzburg

Innsbruck: Marokkaner mit viel Drogen geriet unvermutet in Polizeiaktion
Wegen illegalen Glücksspielbetriebs hat die Polizei am Dienstag Abend ein Lokal in Innsbruck geschlossen. Der Betreiber, der der Polizei nicht bekannt ist, war offenbar gerade dabei, ein Glücksspiellokal in großem Stil aufzubauen. Mitten im Einsatz tauchte im Lokal ein im gleichen Haus wohnender Marokkaner auf, um sich wegen einer dort erworbenen, fehlerhaften Prepaid-Karte zu beschweren. Bei der folgenden Polizeikontrolle verhielt sich der Mann verdächtig, verweigerte die Ausweisleistung und hatte Kokain bei sich. Bei der Nachschau in der Wohnung des Marokkaners fanden die Polizisten schließlich „nicht unerhebliche Mengen“ Cannabis… mehr

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link