1778,9 Tonnen Goldreserven hortet Wladimir Putin bereits in seinen Tiefenspeichern für künftige wirtschafts- und währungspolitische Manöver.

Foto: Bild: History of Geo / Wikimedia (CC BY-SA 3.0)
Gold: Russland deckte sich mit 63 Tonnen Edelmetall um 2,6 Milliarden US-Dollar ein

Im dritten Quartal 2017 kam es zu massiven Goldkäufen durch Russland. Wie der Quartalsbericht des World Gold Council darstellt, deckte sich Russland unter Wladimir Putin mit zusätzlich 63 Tonnen Gold ein. Gegenwert des Mega-Transfers sind nicht weniger als 2,6 Milliarden US-Dollar. Nummer zwei auf der aktuellen Edelmetall-Welthandelsliste ist die Türkei unter Recep Tayyip Erdogan, die 30 Tonnen Gold ankaufte. Nummer drei mit zehn Tonnen Gold ist Kasachstan.

Goldkäufer wollen Unabhängigkeit von Leitwährung US-Dollar

Internationale Goldkäufer wie Russland oder die Türkei setzen auf eine nachhaltige Diversifizierungsstrategie in ihrer Wirtschafts- und Währungspolitik. Dabei geht es vor allem um eine weitgehende Autonomie von der internationalen Leitwährung US-Dollar. Damit möchte man geopolitisch unabhängig bleiben, und so auch ökonomisch einen Spielraum bei politischen Konflikten erhalten bzw. sogar noch ausbauen.

Russland sitzt auf Gold um 73,7 Milliarden Dollar

In den letzten Jahren hat sich der Gesamtwert der russischen Goldvorräte innerhalb weniger Jahre von 10,9 Milliarden auf 73,7 Milliarden Dollar versiebenfacht. Die Fremdwährungsreserven sind demgegenüber von 436 Milliarden auf 341 Milliarden US-Dollar um ein knappes Viertel gefallen. Das World Gold Council weist den russischen Goldschatz mit 1.778,9 Tonnen aus. Russland setzt aber nicht nur auf Gold, jetzt überlegen Putin & Co. auch die Etablierung einer eigenen Cyberwährung nach Vorbild des Bitcoin.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: EASYATW1), ltd. Unzensuriert

Copy link