Der frühere Wiener Arbeiterbezirk Favoriten gleicht heute vielfach einem Ausländer-Ghetto mit entsprechender Kriminalitätsrate.

Foto: Bild: r Mittermair / wikimedia.org (CC-BY-SA-4.0)
#Einzelfall: Familienfehde unter Tschetschenen in Wien gipfelte in Messerattacke

Eine Fehde zweier Familien hat am Samstag Vormittag in Wien-Favoriten mit einer Messerattacke geendet. Ein 44-jähriger Tschetschene war zur Wohnung seines 48 Jahre alten Kontrahenten gefahren. Unmittelbar nachdem Letzterer die Tür geöffnet hatte, ging der Angreifer auch schon mit einem Messer auf ihn los. Der 48-Jährige trug dabei eine Verletzung an der Hand davon, konnte den Angreifer aber dennoch überwältigen und ihn bis zum Eintreffen der Polizei festhalten. Der Tschetschene wurde festgenommen… mehr

Hier alle Einzelfälle vom November 2017.

Weitere Einzelfälle vom 12. November:

Wien: Tschetschenischer Bräutigam schoss „aus Freude“ auf A22 aus dem Auto
Ein Bräutigam hat am Samstag Nachmittag auf der A22 in Richtung Korneuburg mehrmals aus dem Auto mit einer Gaspistole in die Luft geschossen. Zeugen verständigten die Polizei. Am Siemensplatz wurde das verdächtige Fahrzeug angehalten, am Steuer – wer hätte das gedacht? – ein Tschetschene. Er gab an, „aus Freude“ geschossen zu haben… mehr

Hallein (Salzburg): Balkanesen prügelten Mann brutal nieder, weil er kein Geld hergeben wollte.
Ein 22-Jähriger ist am Samstagabend von drei 18-jährigen Balkanesen in Hallein (Tennengau) überfallen worden. Der Student weigerte sich, Geld herzugeben. Daraufhin wurde er mit einem Schlagstock, einem sogenannten „Totschläger“, angegriffen. Das Opfer flüchtete in ein Lokal, worauf ihm die drei folgten und ihm mit Händen ins Gesicht schlugen. Das Trio, ein Mazedonier und zwei österreichische Staatsbürger, konnte nach kurzer Fahndung festgenommen werden… mehr

St. Johann im Pongau (Salzburg): „La Mafia“-Jungtürken prügelten 17-Jährigen spitalsreif
Die Polizei hat am Samstag zwei Mitglieder der Pongauer Jugendbande „La Mafia“ in Haft genommen. Die beiden bereits mehrfach vorbestraften Türken sollen Ende Oktober einen 17-Jährigen so brutal zusammengeschlagen haben, dass dieser operiert werden musste. Die beiden mutmaßlichen Schläger – 16 und 17 Jahre alt – waren Ende Oktober mit dem 17-jährigen Opfer in einem Lokal in St. Johann in Streit geraten. Plötzlich soll der Ältere der beiden auf den Jugendlichen losgegangen sein und ihm mehrmals mit der Faust ins Gesicht geschlagen haben. Danach soll auch der 16-Jährige über ihn hergefallen sein. Der 17-Jährige erlitt dadurch eine Gehirnerschütterung und einen komplizierten Nasenbeinbruch… mehr

St. Johann im Pongau II.: Spielsüchtiger Türke plünderte Kaffeeautomaten im Kinderspital
Im Zuge von weiteren Erhebungen und nach Auswertung des Videomaterials konnte als Tatverdächtiger ein 27-jähriger türkischer Staatsbürger ausgeforscht werden. Der spielsüchtige Mann aus St. Johann im Pongau gab im Zuge der Einvernahme den Einbruchsdiebstahl in den Kaffeeautomaten im Foyer des Kinderspitals vom 11. November zu. Den Automaten hatte er mit einem vor etwa sechs Wochen im Klinikum gestohlenen Originalschlüssel aufgesperrt. Den Schlüssel und auch den Kassenbehälter entsorgte der Beschuldigte nach der Tat in der Salzach… mehr

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link