"Flüchtlingsklasse" im BORG Ried: Von Beginn an Probleme mit "motivierten" Schülern | Unzensuriert.at

"Flüchtlingsklasse" im BORG Ried: Von Beginn an Probleme mit "motivierten" Schülern

Das BORG Ried richtete in Windeseile eine "Sonderklasse" ein, um 20 Migrantenkinder reif für eine Lehre zu machen. Foto: Screenshot BORG Ried
Das BORG Ried richtete in Windeseile eine "Sonderklasse" ein, um 20 Migrantenkinder reif für eine Lehre zu machen.
Foto: Screenshot BORG Ried
15. November 2017 - 19:15

Erst vor einigen Tagen bekamen alle Schüler des Bundesoberstufenrealgymnasiums (BORG) Ried im Innkreis ein erstaunliches Rundschreiben. Dort wird die Einrichtung einer Sonderklasse nur für „Flüchtlinge“ angekündigt. Damit die Immigranten nach dem Besuch des Gymnasiums in eine Lehre einsteigen können, würden sie ab sofort an dieser Schule unterrichtet, deren Abschluss sonst für ein Universitätsstudium qualifiziert. Nur wenige Tage später rumorte es bereits am Schulhof, weil sich die arabischen Jugendlichen in Gruppen zusammenschlossen.

Kein Kontakt zu einheimischen Mitschülern

„Ab 6. November wird eine neue Klasse das BORG Ried bevölkern“, leitet Direktorin Rosemarie Meingaßner den Brief ein. Nach Angaben etlicher Schüler dürfte es sich auch tatsächlich um „bevölkern“ im negativsten Sinn handeln. Die Schüler der sogenannten „Übergangsklasse“ fielen nämlich durch ständiges Herumlungern am Schulgelände und ihren Unwillen zur Integration auf.

Im Detail soll es sich um 20 Schüler aus Syrien, Afghanistan und dem Irak handeln, die laut Schreiben bereits zwei Jahren in Österreich die Schule besucht haben sollen. „Alle sind sehr motiviert und möchten viel lernen, damit sie nach diesem Jahr zum Beispiel eine Lehre beginnen können“, heißt es weiter.  

Warum ausgerechnet Gymnasium als "Übergangsschule"?

Warum die ohnehin bereits an ihren Kapazitätsgrenzen arbeitenden Lehrer eines Gymnasiums die Einwanderer unterrichten sollen, fragen sich nun auch einige Eltern, die sich an die Redaktion gewandt haben. „Für derlei Zwecke wäre doch eine polytechnische Schule oder eine dreijährige Fachschule wesentlich geeigneter“, heißt es in einer Zuschrift. Die zuständige Direktorin wünscht sich einstweilen allerdings nichts sehnlicher, als dass ihre neuen Schüler herzlich willkommen geheißen werden.

Bombenstimmung im BORG Ried

Dass es an der Schule schon seit längerer Zeit drunter und drüber geht, zeigt ein noch nicht einmal ein Jahr zurückliegendes Ereignis. Wegen einer Bombendrohung, in der auch der Islamische Staat erwähnt wurde, musste das gesamte BORG evakuiert werden.

Gefällt Ihnen unsere Berichterstattung? Dann unterstützen Sie uns mit einer Spende:
IBAN: AT581420020010863865, BIC: EASYATW1, Unzensuriert.at
SPENDEN
in

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.