Mehr Polizei notwendig: Ingolstadt hat wegen krimineller Asylanten mit einer angespannten Sicherheitslage zu kämpfen.

Foto: Bild: Brian clontarf / Wikimedia (CC-BY-SA-3.0)
Fast 1.000 Straftaten in einem Jahr: Polizei verschärft Kontrollen rund um Asylheim Ingolstadt

Deutlich mehr Polizeipräsenz soll es jetzt im Umkreis des Flüchtlingszentrums Ingolstadt/Manching geben. Gegenüber den Medien kündigte der bayrische Innenminister Joachim Herrmann (CSU) an, dass es auch innerhalb der Asyleinrichtung zusätzliche Kontrollen der untergebrachten Asylanten geben werde. Im Jahr 2016 war die Anzahl der den Bewohnern des Flüchtlingszentrums zuzuordnenden Straftaten von 602 auf 955 um nicht weniger als 58,6 Prozent gestiegen.

Im laufenden Jahr 2017 hat sich die Zahl der Verbrechen auf diesem hohen Niveau eingependelt. Mit dem Betrieb des Asylheims wurde die Sicherheitslage in Ingolstadt insgesamt instabiler.

AfD räumte in Ingolstadt bei der Bundestagswahl ab

Das Sicherheitsthema war auch bei der Bundestagswahl am 24. September 2017 ein großes Thema in Ingolstadt. Dort räumte die Alternative für Deutschland (AfD) mit 15,13 Prozent kräftig ab, überholte die SPD und kam sogar auf den zweiten Platz. Die erfolgsverwöhnte CSU sackte demgegenüber in ihrer bisherigen Hochburg auf magere 41,69 Prozent ab.

Bei der Landtagswahl 2018 könnte sich nicht zuletzt wegen der hohen Kriminalität durch das Asylzentrum ein ähnliches Ergebnis abzeichnen.  

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link