Die „schutzsuchenden“ Asylberechtigten hatten unter anderem auch eine Maschinenpistole in ihrem Lager auf der Donauinsel.

Foto: Bild: Clker-Free-Vector-Images / pixabay.com
#Einzelfall: Prozess um Tschetschenen-Bande, die auf der Donauinsel Waffenarsenal vergrub

Schwer bewaffnete Polizisten der Sondereinheit WEGA vor der Türe des Verhandlungssaales 211 im Wiener Landesgericht, dazu strenge Kontrollen beim Eingang. Es herrscht Sicherheitsalarm. Acht Tschetschenen müssen sich wegen mehrfacher Schutzgelderpressungen verantworten. Ihnen wird auch Brandstiftung, Nötigung, Raubüberfälle, Betrug, verbotener Waffenbesitz, Körperverletzung, Falschgeldverbreitung und Drogenhandel vorgeworfen. Aufgeflogen ist die asylberechtigte (!) Bande, nachdem im März auf der Donauinsel ein Treffen schwer bewaffneter Tschetschenen von der Polizei ausgehoben worden ist. Ermittelt wird auch nach dem Brand in einer Pizzeria im niederösterreichischen Hollabrunn. Diese soll angezündet worden sein, um die Versicherungssumme von 250.000 Euro zu kassieren. Der Prozess geht am 13. Dezember weiter… mehr

Weitere Einzelfälle vom 1. Dezember 2017:

Wien: Nächste Messer-Attacke – Rumäne stach in Lokal auf Ex-Freundin ein
Was ist da in Wien los? Jetzt gab es den nächsten Angriff mit einem Messer. Diesmal bedrohte ein Mann seine Ex-Freundin. Erst am Dienstag kam es in Döbling zu einer Messerstecherei, am vergangenen Samstag attackierte ein 20-Jähriger andere Fahrgäste in einer U-Bahn. Jetzt gab es die nächste Messer-Attacke in Wien. Eine 49-jährige Frau saß am Donnerstag gegen 15.30 Uhr in einem Restaurant in der Millennium City in der Brigittenau. Ihr Ex-Freund, ein Rumäne, dürfte ihr absichtlich gefolgt sein. Die Österreicherin wollte das Lokal verlassen, ihr Ex stellte sich ihr in den Weg. Der 50-Jährige zückte ein Messer, versuchte, auf die Frau einzustechen. Ein Justizbeamter außer Dienst war zufällig anwesend, beobachtete den Vorfall. Der Justizbeamte reagierte geistesgegenwärtig, stellte sich dazwischen und konnte den Mann zusammen mit einem Wachmann überwältigen… mehr

Wien: Ertappter Parfumdieb ging auf Sicherheitsmann los – Serbe mit Pfefferspray abgewehrt
Im Feierabend-Einkaufsgedränge schlug am Donnerstag gegen 18.30 Uhr ein Laden-Dieb in einem Favoritener Drogeriemarkt zu. Der 38-jährige Serbe ließ vier Parfums im Wert von insgesamt rund 200 Euro in seiner Jackentasche verschwinden und spazierte seelenruhig aus dem Geschäft – ohne zu bezahlen. Er hatte die Rechnung ohne den Kaufhaus-Detektiv gemacht – der vor der Drogerie auf ihn wartete. Der Detektiv hielt den verdächtigen Mann an. Der Beschuldigte wehrte sich und schlug mit den Fäusten auf den Ladendetektiv ein. Der reagierte und setzte seine Pfefferspray ein, konnte dadurch den Angriff des Mannes abwehren. Der 38-Jährige wurde festgenommen… mehr

Burgau (Steiermark): „Money, money!“ – Tankstelle schon zum zweiten Mal heuer überfallen
Zum bereits zweiten Mal seit Jahresbeginn ist am Freitag eine Tankstelle im oststeirischen Burgau (Bezirk Hartberg-Fürstenfeld) überfallen worden. Der Täter bedrohte die Angestellte gegen 5.30 Uhr mit einer schwarzen Faustfeuerwaffe und machte eher geringe Beute. Auffallend ist die Ähnlichkeit zum ersten, noch nicht geklärten Überfall vom 1. Februar, denn auch diesmal hatte der maskierte Mann „Money, money!“ gefordert. Geflüchtet ist er beide Male zu Fuß… mehr

St. Gertraudi (Tirol): Afghane vergewaltigte 13-Jährigen und bedrohte ihn mit Messer
Brutaler sexueller Übergriff in einem Flüchtlingsheim im Tiroler Bezirk Kufstein: Ein Afghane (27) soll in St. Gertraudi einen afghanischen Buben (13) vergewaltigt haben. Während der Tortur soll der Mann sein Opfer mit einem Messer und danach mit dem Umbringen bedroht haben, falls es jemandem davon erzählt. Ereignet hat sich der schlimme Vorfall bereits am 27. November in den Abendstunden. Am Freitag wurde er von der Polizei öffentlich gemacht. Der tragische Vorfall soll sich folgendermaßen abgespielt haben: Der 13-jährige Flüchtling aus Afghanistan besuchte den 27-jährigen Landsmann in dessen Zimmer – angeblich, um sich etwas auszuleihen. Als der Bub im Raum war, versperrte der Erwachsene die Tür und verging sich an dem Buben… mehr

 

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link