#Einzelfall: Schon zum sechsten Mal heuer - Schubhäftlinge aus "Luxus-Häfen" ausgebrochen

In der idyllischen steirischen Gemeinde Vordernberg geht die Angst um, weil ständig gewaltbereite Schubhäftlinge ausbrechen. Foto: Obersteirer / wikimedia.org (CC-BY-SA-3.0)
In der idyllischen steirischen Gemeinde Vordernberg geht die Angst um, weil ständig gewaltbereite Schubhäftlinge ausbrechen.
Foto: Obersteirer / wikimedia.org (CC-BY-SA-3.0)
5. Dezember 2017 - 18:40

In der Nacht auf Dienstag sind aus dem Anhaltezentrum Vordernberg drei Häftlinge geflohen. Zwei konnten rasch wieder festgenommen werden, einer ist noch auf der Flucht. Es handelt sich nicht um den ersten derartigen Vorfall heuer im "Luxus-Häfen". Die Schubhäftlinge - zwei 20-jährige sowie ein 25-jähriger Afghane - bauten in der Nacht auf Dienstag eine etwa 100 Kilogramm schwere Scheibe aus und flüchteten dann aus dem Wohnbereich; zum Zeitpunkt der Flucht herrschte in Vordernberg starker Schneefall und Sturm. Laut Polizei gab es heuer bereits fünf derartige Vorfälle, weshalb in der Bevölkerung auch Unruhe herrsche, wie es aus Vordernberg heißt. Erst im vergangenen Sommer wurden im Anhaltezentrum bei einer Auseinandersetzung mit Schubhäftlingen gleich fünf Polizisten teils schwer verletzt... mehr

Hier alle Einzelfälle vom Dezember 2017.

Weitere Einzelfälle vom 5. Dezember:

Tobelbad (Steiermark): Schon wieder - rumänische Trickdiebe bitten um Glas Wasser und bestehlen naiven Wohnungsbesitzer
In Tobelbad bei Graz ist am Montag ein Mann in seiner eigenen Wohnung bestohlen worden. Zwei Unbekannte hatten Interesse an einem angeblich zum Verkauf stehenden Auto bekundet - später merkte der 49-Jährige, dass Geld fehlt. Kaum vorstellbar, dass Leute immer noch auf diesen simplen Trick hereinfallen, aber die vorgeblichen Autokäufer, ein Paar, baten um ein Glas Wasser für die schwangere Frau. Während der gutgläubige Wohnungsbesitzer dieses holte, stahlen die beiden Ausländer mehrere hundert Euro und flüchteten in einem Auto mit rumänischem Kennzeichen... mehr

Klagenfurt: Schwarzafrikaner verkauften fröhlich Heroin und Kokain - zehn Festnahmen
Zehn mutmaßliche Drogenhändler aus Nigeria und Ghana sind nach monatelangen Ermittlungen mit Unterstützung des EKO Cobra festgenommen worden. Bei einer der folgenden Vernehmungen versuchte einer der Verdächtigen, einem Polizisten dessen Waffe zu entwenden. Alle Verdächtigen sind im Alter zwischen 16 und 22 Jahren. Sie sollen seit Jänner 2017 bis 4. Dezember 2017 sowohl im Stadtgebiet von Klagenfurt als auch im Gemeindegebiet von Krumpendorf am Wörthersee Heroin und Kokain gewerbsmäßig und im Rahmen einer kriminellen Vereinigung in Verkehr gebracht haben. Bei der Großrazzia wurden 10.000 Euro sichergestellt, die vermutlich aus Drogenverkäufen stammen. Weiters wurden „Balls“ von Heroin und Kokain, Verpackungsmaterial und ca. 70 Mobiltelefone gefunden. Sie dienten den Tätern zur Absprache bei Drogenverkäufen... mehr

Wollen Sie täglich per Mail über die neuesten Artikel informiert werden? Hier können Sie sich anmelden.
Gefällt Ihnen unsere Berichterstattung? Dann unterstützen Sie uns mit einer Spende:
IBAN: AT581420020010863865, BIC: EASYATW1, Unzensuriert.at
SPENDEN
Loading...
in

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.