Wettlokale (Symbolbild) haben eine große Anziehungskraft auf Neubürger vom Balkan oder aus der Türkei – mit entsprechenden Begleiterscheinungen.

Foto: Bild: Admiral sportwetten / wikimedia.org (CC-BY-3.0)
#Einzelfall: Türke ging mit Pistole Wettschulden kassieren und schoss Landsmann nieder

Nach den Schüssen auf einen 41-Jährigen im Stadtteil Lehen in der Nacht auf Freitag hat der verdächtige 53-Jährige die Attacke am Samstag gestanden und den Tathergang geschildert. Das Opfer habe ihn zuvor beleidigt, gab der Täter an. Der Attacke soll eine Auseinandersetzung in einem Wettlokal in der Ignaz-Harrer-Straße vorhergegangen sein, gab der Türke zu Protokoll. Die Waffe trug er bei sich, da ihm das Wettlokal angeblich noch eine Gewinnauszahlung schuldete. Zunächst bedrohte er mit der Waffe einen Wettbüro-Angestellten, beim Verlassen des Lokals traf er dann auf den Landsmann, der ihn angeblich beleidigt hatte und schoss ihn nieder… mehr

Hier alle Einzelfälle vom Dezember 2017.

Weitere Einzelfälle vom 9. Dezember:

Wien: Besoffene Somalier attackierten sich in Stiegenhaus mit abgebrochenen Flaschen
Samstag gegen 2.00 Uhr Früh kam es bei einer Party in der Keilgasse (Wien-Landstraße) zu einem Streit zwischen mehreren Somaliern. Die Auseinandersetzung zwischen den stark alkoholisierten Männern eskalierte bereits nach kurzer Zeit und sie begannen, aufeinander einzuschlagen. Im Stiegenhaus der Wohnung entwickelte sich dann eine wilde Rauferei. Zwei Personen im Alter von 22 und 20 Jahren erlitten dabei Schnittverletzungen im Gesicht, vermutlich von abgebrochenen Flaschen… mehr

St. Ulrich (OÖ): Frau sperrte sich aus – dubioser Ausländer kassierte 330 Euro fürs Aufsperren und verschwand
In der Gemeinde St. Ulrich (Mühlviertel, Bezirk Rohrbach) hat sich am Mittwoch ein Betrüger als Mitarbeiter eines Schlüsseldienstes ausgegeben. Ein bärtiger Mann mit ausländischem Akzent tauchte auf, nachdem die Frau bei dem Schlüsseldienst angerufen hatte, öffnete ihre Tür und kassierte bescheidene 330 Euro. Eine Zahlungsbestätigung wollte er ihr aber nicht geben. Der Frau kam das verdächtig vor und sie rief kurz darauf bei dem Schlüsseldienst an. Dort gab man aber an, den angeblichen Mitarbeiter nicht zu kennen… mehr

Graz: Islamisten-Festnahme war nur Spitze des Eisberges – Graz Hochburg der Radikalen
Wie berichtet, ist in Graz ein mutmaßlicher Islamist verhaftet worden, der in der Landeshauptstadt offensichtlich Anschläge auf Weihnachtsmärkte geplant hatte. Die Experten der Exekutive warnen seit Jahren vor der islamistischen Gefahr in Graz. Laut Informationen der Exekutive soll es in elf (!) von etwa 20 Grazer Moscheen (die Zahl der Moscheen schwankt immer wieder leicht) radikale Tendenzen geben. Diese Moscheen stehen unter ständiger Beobachtung. Es gab bereits mehrere Razzien in Moscheen, ein Dutzend IS-Heimkehrer lebt wieder in Graz. Allein fünf Dschihadisten mit engem Graz-Bezug sitzen im Gefängnis – zum Teil mit langen Haftstrafen… mehr

Salzburg: Türke vergewaltigte Gastgeberin, als deren Freund Zigaretten holte
Eine 22 Jahre alte Salzburgerin hat bei der Polizei eine Vergewaltigung angezeigt. Die Frau und ihr 26-jähriger Freund hatten demnach einen 42 Jahre alten Türken zu Gast. Als der Freund des Opfers Zigaretten holen ging, soll sich der 46-Jährige an der Frau vergangen haben. Der 26-Jährige ertappte den 42-Jährigen noch inflagranti und schmiss ihn aus der Wohnung. Die 22-Jährige verständigte die Polizei. Der Beschuldigte gab an, dass die sexuellen Handlungen einvernehmlich stattgefunden hätten. Alle drei sollen unter Drogeneinfluss gestanden haben… mehr

Salzburg: Russe versuchte, Beamtem bei Polizeikontrolle Dienstwaffe zu entreißen
Bei einer Polizeikontrolle im Stadtteil Lehen soll ein 59-Jähriger russischer Staatsbürger am Freitag Nachmittag versucht haben, einem Beamten seine Dienstwaffe zu entreißen. Er wurde wegen Widerstands gegen die Staatsgewalt angezeigt. Bei der Kontrolle handelte es sich um reine Routine, heißt es seitens der Polizei. Der Mann wurde festgenommen… mehr

Innsbruck: Serbe fuchtelte vor Lokal mit Pistole herum und flüchtete vor Polizei
Samstag kurz vor 2.00 Uhr gingen bei der Polizei mehrere Notrufe ein, dass vor einem Lokal in der Amraser Straße ein Mann mit einer Pistole herumlaufen würde. Als die Beamten bei der angegebenen Adresse eintrafen, hatte sich bereits eine kleine Menschengruppe auf der Straße gebildet. Schon bald konnten sie den mutmaßlichen Waffenbesitzer identifizieren. Es handelte sich laut Polizei um einen 18-jährigen Serben, der in Österreich wohnt. Derhatte aber überhaupt keine Lust auf Polizei und ergriff die Flucht. Die Beamten nahmen umgehend die Verfolgung auf und konnten ihn schließlich stoppen. Bei der Überprüfung stellte sich heraus, dass die Pistole geladen war und es sich um eine „Schreckschusspistole“ handelte. Der Serbe hatte auch mehrere Suchtmitteltabletten dabei… mehr

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link