Vor dem linken „Kulturzentrum“ EKH („Ernst-Kirchweger-Haus“) kam es zur Messer-Attacke auf einen 31-Jährigen.

Foto: Bild: KF / wikimedia.org (PD-link)
#Einzelfall: Nächster Messer-Mordversuch auf offener Straße – und wieder in Favoriten

Erneut ist es im Wiener Bezirk Favoriten zu einer blutigen Messerattacke gekommen. Nachdem erst am Donnerstag ein 33 Jahre alter Kosovo-Albaner nach einem Angriff tödliche Verletzungen erlitten hatte, kam es in der Nacht auf Sonntag ganz in der Nähe des Tatorts zu einer weiteren Bluttat. Ein 31-jähriger ehemaliger Kellner wurde niedergestochen und erlitt derart schwere Verletzungen, dass er notoperiert werden musste. Die Täter flüchteten. Einen Zusammenhang der beiden Taten gibt es laut Polizei nicht. Zu der Attacke am Sonntag kam es gegen 2.00 Uhr nahe dem „Ernst-Kirchweger-Haus“, einem berüchtigten Zentrum gewaltbereiter Linkslinker („Schwarzer Block“), in dem auch viele Ausländer verkehren… mehr

Hier alle Einzelfälle vom Dezember 2017.

Weitere Einzelfälle vom 11. Dezember:

Wien: Ex-Verlobter terrorisierte Türken-Familie, Vater stach ihn nieder – Prozess
Im Hof eines Simmeringer Gemeindebaus soll Isa O. den Ex-Verlobten seiner Tochter, Yunus E., gewürgt und mehrere Messerstiche versetzt haben. Am Montag stand er wegen versuchten Mordes vor Gericht. Der Ex hätte nämlich nach der Trennung von seiner Tochter die Familie nicht in Ruhe lassen wollen. Nach dem Vorfall gab die jüngste Tochter des Angeklagten gegenüber der Polizei zu Protokoll: „Er terrorisierte uns mit Anrufen, sms und per Facebook.“ Bei der geplanten Aussprache zwischen Ex-Verlobtem und Vater im Gemeindebau-Hof wurde es dann hässlich. Zeugen schilderten einen Streit, bei dem Yunus E. auf den mutmaßlichen Täter eingeschrien hätte, obwohl dieser ihn mit der linken Hand würgte und mit der rechten auf ihn eingeschlagen haben soll… mehr

Wien: Nachbarn meldeten nächtlichen „Baulärm“ in Innenstadtlokal – Polizei fand kroatischen Tresorknacker
Mehrere Zeugen wählten in der Nacht auf Montag den Notruf der Polizei. Grund: unerträglicher Baulärm aus dem noblen Innenstadt-Restaurant „Manolos“ – und das mitten in der Nacht! Die Polizei rückte zu der Adresse in der Volksgartenstraße 1 aus, spitzte die Ohren und hörte: nichts. Aber: Den geschulten Nasen der Beamten entging der Geruch von geschmolzenem Stahl nicht. Sie gingen ins Lokal und entdeckten einen Kroaten (51), der offenbar versucht hatte, den Tresor mit einem Trennschleifer, einer so genannten „Flex“, aufzuschneiden… mehr

Wien: 13-Jährige fand daheim Somalier ohne Schuhe am Boden liegen
In Wien-Alsergrund fand am Sonntag Vormittag eine 13-Jährige einen am Boden liegenden schwarzen Mann in der Wohnung. Er hatte weder Schuhe noch Socken an. Das Mädchen rief sofort ihren Vater (37), der den 18-jährigen Somalier bis zum Eintreffen der Polizei festhielt. Als die Beamten ankamen, wollten sie zunächst einen Alko-Test mit dem mutmaßlichen Einbrecher durchführen. Diesen verweigerte der Somalier jedoch. Auch sonstige Angaben wollte er nicht machen. Die Polizei nahm ihn fest… mehr

St. Pölten: Mazedonier hatte Schulden beim Dealer und überfiel Wettbüro – Prozess
Endstation Anklagebank am Landesgericht St. Pölten für zwei Mazedonier: Weil Senul G. (25) Schulden für Koks, Gras und Ectasy bei seinem Dealer hatte und dieser mit einem Besuch bei den Eltern gedroht hatte (der 25-Jährige wohnte noch daheim) fragte Senul G. im Juli seinen Freund: „Ich überfall‘ schnell das Wettbüro, kommst mit?“ Samir S. fragte nicht lange nach, chauffierte seinen Kumpel zum Wettbüro. Senul G. ging maskiert mit Pistole hinein, schrie nur ein Wort: „Überfall“ – der 23-Jährige wartete im Wagen. Das Duo flüchtete, wurde aber nur zwei Monate später gefasst. Am Montag die Urteile: Drei Jahre Haft für Senul G., 3,5 Jahre Haft plus 16 Monate Widerruf für den mehrfach vorbestraften Samir S. Zu wenig für den Staatsanwalt – er berief gegen die Strafhöhe… mehr

Salzburg: 17-jähriger Afghane ging mit Fäusten und Gürtel auf Buslenker los
Am 10. Dezember gegen 20.10 Uhr kam es bei der Bushaltestelle am Ferdinand Hanusch Platz zu einer Auseinandersetzung zwischen einem 53-jährigen Buslenker und einem 17-jährigen afghanischen Staatsangehörigen. Im Zuge dieser Auseinandersetzung ging der Afghane mit den Fäusten und dann noch mit einem Gürtel auf den Busfahrer los. Weiters bedrohte der 17-Jährige den Buslenker und musste schließlich festgenommen werden.
Beide Beteiligte wurden leicht verletzt. Quelle: LPD Salzburg

Salzburg: Nafri als Drogenhändler ausgeforscht
Am 10. Dezember wurde im Stadtteil Lehen ein 33-jähriger Mann festgenommen, nachdem in seiner Wohnung Drogen in Form von Kokain und Cannabiskraut sowie eine Suchtgiftwaage und ein vierstelliger Eurobetrag sichergestellt werden konnten. Der Mann mit Staatsangehörigkeit Liberia wurde in die JA eingeliefert. Quelle: LPD Salzburg

Klagenfurt: Nigerianer hatte ein Viertelkilo Heroin im Magen
Im Kampf gegen den Drogenhandel ist der Kärntner Polizei erneut ein Schlag gelungen. Nachdem Fahnder erst Anfang Dezember – wie berichtet – zehn Dealer verhaftet hatten, ist ihnen nun ein Nigerianer ins Netz gegangen. Der 42-Jährige hatte in seinem Magen 235 Gramm Heroin geschmuggelt – in kleinen Bodypacks. Kärntner Ermittler sowie Fahnder des Wiener Landeskriminalamtes hatten den 42-jährigen, der Suchtgift von Wien nach Klagenfurt geliefert hat, bereits länger im Visier gehabt, bevor am vergangenen Samstag für den Dealer am Klagenfurter Hauptbahnhof die Handschellen klickten… mehr

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link