Der flüchtige syrische Gattinnen-Mörder wird nun per internationalem Haftbefehl gesucht.

Foto: Bild: AP / flickr.com (CC0)
#Einzelfall: Syrer, der Ehefrau tötete, wird nun mittels Interpol gejagt

Nun wird mittels internationalem Haftbefehl nach dem mutmaßlichen Mörder gefahndet, der im November seine Frau in der Wiener Felberstraße erstochen hat. Der offensichtlich psychisch kranke Syrer Zeyad Dyab (40) ist seit der Bluttat mit den gemeinsamen vier Kindern im Alter von fünf, sechs, acht und elf Jahren wie vom Erdboden verschluckt. An und für sich müsste der Vierfachvater ja eher schnell auf der Flucht auffallen. Die Kriminalisten vermuten daher, dass er bei bekannten Syrern in einer Wohnung in Österreich oder im Ausland untergekommen ist… mehr

Hier alle Einzelfälle vom Dezember 2017.

Weitere Einzelfälle vom 28. Dezember:

Enzenreith (NÖ): Rabiater Afghane ging in Asylheim auf Zwölfjährigen los
Mit einem Betretungsverbot und einem Verletzten endete ein Streit zwischen zwei Afghanen in einer Unterkunft in Enzenreith (Bezirk Neunkirchen). Dicke Luft an den Feiertagen in der „Villa Reitermeyer“ in Enzenreith bei Gloggnitz: Ein 53-jähriger Afghane geriet mit einem Buben in Streit, packte den kleinen Landsmann an der Gurgel und schleuderte ihn weg. Der zwölfjährige Schüler erlitt dabei leichte Verletzungen. Gegenüber den Polizeibeamten bestritt der Täter alle Vorwürfe, wurde aber von Zeugen belastet. Über den 53-Jährigen wurde ein Betretungsverbot verhängt, er wurde zudem angezeigt… mehr

Linz: Afghane raubte Linzer bei Automaten gewonnenes Geld
Ein 23-Jähriger Linzer und ein 25-jähriger Afghane besuchten am 27. Dezember ein Lokal in der Wegscheider Straße und spielten gemeinsam an einem Automaten. Als die beiden gegen 20.35 Uhr das Lokal verließen, trat der Afghane plötzlich dem Linzer gegen den Oberschenkel und riss ihm das gewonnene Bargeld aus der Hand. In der Folge lief er mit dem Geld davon. Der 23-Jährige rief den Notruf und schilderte den Vorfall der Polizei. Eine sofort eingeleitete Fahndung verlief erfolgreich. Der Räuber konnte gegen 21.10 Uhr bei seiner Schwester in Linz angetroffen und festgenommen werden. Er wurde in das Polizeianhaltezentrum Linz eingeliefert. Bei ihm wurden auch Drogen sichergestellt. Quelle: LPD Oberösterreich

Salzburg: Heimische Kriminalisten fassten international aktiven, rumänischen Uhrendieb
Salzburger Kriminalpolizisten waren jetzt entscheidend daran beteiligt, einen europaweit agierenden mutmaßlichen Uhrendieb festzunehmen. Der 43-Jährige soll 200.000 Euro Schaden verursacht haben. Der rumänische Staatsbürger soll Mitte Oktober 2015 bei einem Juwelier in der Stadt Salzburg zugeschlagen haben. Darauf folgten bis Ende 2015 noch zwei weitere Diebstähle in Wien. Der 43-Jährige soll dabei hochpreisige Uhren mitgenommen haben. Der Schaden bei diesen drei Straftaten in Österreich betrug laut Polizei mehrere zehntausend Euro. Durch die guten Bilder aus den Überwachungskameras des Salzburger Juweliers kamen die Ermittler dem mutmaßlichen Seriendieb auf die Spur: Denn den Beamten fiel auf, dass der Mann noch für Diebstähle in Deutschland, Tschechien, Frankreich, Belgien, in den USA und in der Schweiz in Frage kam… mehr

Salzburg: DNS-Spuren wurden albanischem Serien-Einbrecher zum Verhängnis
Beamten des Kriminalreferates Salzburg gelang es nunmehr, in enger Zusammenarbeit mit dem Landeskriminalamt Oberösterreich insgesamt sechs Einbrüche im Stadtgebiet Salzburg sowie im Bezirk Vöcklabruck zu klären. Die Taten, bei denen in Wohnungen und Wohnhäuser eingebrochen und Bargeld sowie Schmuck gestohlen wurde, wurden im August 2015 und im August 2017 verübt. Tatverdächtig durch DNS-Treffer ist ein 34-jähriger Albaner aus. Auf Grund eines EU-Haftbefehles konnte der Albaner im November 2017 festgenommen werden und in weiterer Folge in die JA Wels überstellt werden. Der Beschuldigte zeigt sich nicht geständig. Der Gesamtschaden liegt im fünfstelligen Eurobereich. Quelle: LPD Salzburg

Hallein (Salzburg): 14-jähriger Asylant dämpfte Zigarette in Hand seines Betreuers aus
Am Vormittag des 28. Dezember kam es in einer Wohngemeinschaft zu einer Sachbeschädigung und Körperverletzung zwischen einem 14-jährigen Asylberechtigten und dessen 29-jährigem Betreuer. Der Minderjährige zündete sich zweimal vor den Augen des Betreuers eine Zigarette an. Nach der erstmaligen Aufforderung die Zigarette dem Betreuer zu übergeben, beschädigte er dessen Jacke. Beim zweiten Mal dämpfte er die Zigarette in der Handfläche des Betreuers aus. Der erlitt dadurch Verletzungen unbestimmten Grades. Der Minderjährige wurde wegen Sachbeschädigung und Körperverletzung angezeigt. Quelle: LPD Salzburg

Salzburg: Gesuchter bosnischer Bahn-Dieb hatte verdächtig viel Geld dabei
In den frühen Morgenstunden des 28. Dezember konnten Polizeibeamte der PI Hauptbahnhof einen Mann, der auf Grund zahlreicher Bahndiebstähle gesucht wurde, am Hauptbahnhof festnehmen. Gegen den 66-jährigen Bosnier bestand eine Festnahmeanordnung der Staatsanwaltschaft Salzburg. Bei der Personsdurchsuchung konnte Bargeld verschiedener Währungen im vierstelligen Euro-Bereich sichergestellt werden. Nach der Festnahme wurde der Bosnier in die Justizanstalt Puch-Urstein überstellt. Quelle: LPD Salzburg

 

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link