Niedlich: Die kriminellen Krawalle beim G-20-Gipfel in Hamburg gibt es jetzt als Abziehbilder für s Sammelalbum.

Foto: Bild: left report / flickr (CC BY-SA 2.0)
Riotini statt Panini: Linksextreme tauschen G-20-Krawall-Sammelbildchen zum Einkleben

„Dein Sticker-Sammelalbum zur G-20-Revolte in Hamburg 2017″ – so bewerben Linksradikale „Riotini“, ein Sammelheft, das den beliebten „Panini-Alben“ gleicht. Wie auch beim Fußballheft muss man Sackerln mit Bildern kaufen und tauschen.

Die Anbieterseite bleibt tapfer anonym – aus gutem Grund, denn die Provokation könnte unliebsame juristische Folgen nach sich ziehen.

Bunte Bildchen mit Straftaten

58 Motive gibt es, es sind unterschiedliche Kriminaldelikte zu sehen: ein verwüsteter Supermarkt, Demonstranten mit Pyrofackeln und Polizisten im Steinhagel. „Verschenke das Album an Freund_innen, an Familie und alle die leider nicht selber dabei sein konnten“, heißt es auf linken Internetseiten dazu.

So schauen die Pickerln aus:

Machen Medien Werbung für diese Provokation?

Nachdem die Pickerlalbum-Geschichte – abgesehen von der Selbstbeweihräucherung der Chaoten – auch den Zweck der Provokation hat, hat ein Twitterer schon recht, wenn er die Berichterstattung in den Mainstream-Medien als „Werbung“ betrachtet.

Nach #G20 sammeln Schulkinder in #Hamburg jetzt Bilder für`s #Riotini– statt #Panini-Heft und das @abendblatt macht extra Werbung dafür … https://t.co/gPpAJr5e6K #nog20 #UnitedWeStand #RoteFlora

– Mietenwahnsinn.de (@wohnraum_hh) 7. Januar 2018

Jedoch: Darüber nicht zu berichten, billigt die Provokation, bei der überhaupt erst einmal zu prüfen ist, ob das Abfeiern teilweise strafbarer Handlungen in Wort und Bild selber eine strafbare Handlung darstellt.

 

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link