Alarmstufe Rot: Gefährlicher Tuberkuloseerreger wurde aus Afrika nach Europa eingeschleppt.

Foto: Bild: Wizi09 / Wikimedia (CC-BY-SA-4.0)
Illegale Einwanderer: Afrikanischer Tuberkulose-Erreger nach Europa eingeschleppt

Schweizer Forscher haben einen neuen, multiresistenten Tuberkulose-Erreger entdeckt, der von “Flüchtlingen” nach Europa eingeschleppt worden ist. Das Mycobacterium tuberculosis war im Zuge einer Gesundheitsuntersuchung bei einem somalischen Asylwerber in der Schweiz entdeckt worden. Bei Folgeuntersuchungen konnten weitere Tuberkulose-Keime bei acht Asylwerbern aus Somalia, Eritrea und Djibouti nachgewiesen werden, die zwischen Februar und November 2016 in die Schweiz kamen.

Angesteckt haben sollen sich die Asylanten in einem libyschen Flüchtlingslager bei Bani Waleed. Das dortige Durchgangslager 180 Kilometer südöstlich der Hauptstadt Tripolis ist für seine unhygienischen Zustände bekannt.

Warnorganisation für Tuberkuloseerreger im Aufbau

Dieser Fall hat zum Aufbau einer Warnorganisation für gefährliche Tuberkuloseerreger geführt, die jetzt europaweit für Alarm- und Notfallspläne zuständig sein soll. Das Nationale Referenzzentrum für Mykobakterien (NZM) der Universität Zürich stellt hier eine Art medizinische Brückenkopffunktion dar. Tuberkulose ist aber längst nicht die einzige übertragbare Krankheit, die durch ungezügelte Einwanderung aus Afrika und Asien nach Europa eingeschleppt wird.

Im Jahr 2015 kam es etwa in  Berlin zu einer regelrechten Masernepidemie infolge des Migrantenstroms nach Deutschland.

 

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: EASYATW1), ltd. Unzensuriert

Copy link