US-Spitzenökonom Rober Shiller sagt der Kryptowährung Bitcon den Kollaps voraus.

Foto: Bild: World Economic Forum / Wikimedia (CC-BY-SA-2.0)
Nobelpreisträger Robert Shiller: Bitcoin ist eine Blase ohne Realwert

Eine äußerst negative Prognose stellt der US-amerikanische Nobelpreisträger Robert Shiller im Bezug auf die Cyberwährung Bitcoin aus. Für den Ökonomen von der US-Eliteuniversität Yale stellt der Bitcoin nur eine von zahlreichen „Blasen“ in der gegenwärtigen Weltwirtschaft dar. Shiller führt aus, dass der Bitcoin als Kryptowährung an sich keinen Wert habe.

Sein Wert beruhe nur auf einem gegenwärtigen Konsens, dass er werthaltig sei. Gold oder andere Edelmetalle würden etwa heute ganz unabhängig vom aktuellen Konsens einen Wert an sich haben.

Bitcoin-Kollaps ist im Möglichkeitsbereich

Für den US-Ökonomen Shiller ist ein Bitcoin-Kollaps im realistischen Möglichkeitsbereich. Shiller gehört zu den marktkritischen Wirtschaftswissenschaftern und hat 2008 etwa vor der US-Immobilienblase gewarnt, die in Folge zu einer Weltfinanzkrise mit bis heute andauernden Folgen geführt hatte. 

Der Bitcoin ist aber nicht nur ökonomisch, sondern auch politisch im Visier vieler Experten und Beobachter. Zuletzt tauchten Gerüchte auf, dass der Bitcoin eigentlich von US-Geheimdiensten erfunden worden sei. 

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link