Mit Schlägen, Tritten, Messer und Morddrohungen zwang der Afghane eine Elfjährige zum Sex.

Foto: Bild: ToNic-Pics / pixabay.com
#Einzelfall: Afghane hielt sich Elfjährige als Sex-Sklavin – Prozess

Ein 19-jähriger Afghane musste sich am Montag in Wels unter anderem wegen Vergewaltigung verantworten. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm vor, eine inzwischen 15-Jährige mehrfach vergewaltigt und misshandelt zu haben. Das Martyrium begann laut Anklage vor fast vier Jahren. Damals war das Opfer erst elf Jahre alt. Der Afghane und das Mädchen waren zunächst ein Paar. Während dieser Beziehung soll der um vier Jahre Ältere seine Freundin mehrmals vergewaltigt haben. Mit Schlägen, Tritten, Messerstichen und Todesdrohungen soll er sein Opfer laut Anklage gefügig gemacht haben. Erst nach zweieinhalb Jahren kam die Wahrheit ans Licht. Im Falle einer Verurteilung drohen dem Afghanen bis zu siebeneinhalb Jahre Haft. Die Verhandlung wurde wegen nicht erschienener Zeugen vertagt… mehr

Hier alle Einzelfälle vom Jänner 2018.

Weitere Einzelfälle vom 22. Jänner:

Wien: Eifersüchtiger Balkanese wollte Nebenbuhler mit Auto niederführen – Prozess
Prozess um eine Eifersuchtsgeschichte: Tanja S. und der Taxler Igor T. waren ein Paar, sie haben einen gemeinsamen kleinen Sohn. Vor zwei Jahren lernte Tanja den nunmehrigen Angeklagten Svetozar M. kennen, seit einem Jahr lebt sie mit dem 35-Jährigen angeblich zusammen. Igor T. sagt als Zeuge, er habe gar nicht gewusst, „dass sie mich betrügt.“ Als die beiden am 8. Juni 2017 in Wien-Landstraße aufeinander treffen, attackiert T. den Nebenbuhler in dessen Auto, beißt ihn in den Finger und schlägt ihn. Als sich T. entfernt, soll M. den Wagen gestartet haben und von hinten auf T. zugerast sein. Der landete auf der Motorhaube und stürzte am Asphalt, wobei er sich einige Verletzungen zuzog. Abgeblich soll M. noch ein zweites Mal versucht haben, ihn zu überfahren. Die Geschworenen verwarfen den Mordversuch, der Angeklagte bekam acht Monate bedingt wegen Körperverletzung und wurde enthaftet… mehr

Niederösterreich: Albanische Serien-Einbrecher verletzten drei  Polizisten
Beamte der Polizeiinspektionen Vösendorf, Wr. Neudorf und Brunn am Gebirge nahmen am 16. Dezember 2017 zwei albanische Staatsbürger (22, 24) im Zuge der Fahndung nach einem verübten Wohnhauseinbruchsdiebstahl in Brunn am Gebirge bzw. nach einer darauffolgend durchgeführten Hausdurchsuchung in Wien fest. Die beiden Beschuldigten leisteten Widerstand bei ihren Festnahmen, wobei ein Polizist schwer und zwei Polizisten leicht verletzt wurden. Die Erhebungen der Polizisten ergaben, dass die beiden verdächtigt werden, in der Zeit von 11. bis 16. Dezember 2017 insgesamt neun Wohnhauseinbrüche und vier versuchte Wohnhauseinbrüche in den Bezirken Baden, Wr. Neustadt-Land, Korneuburg, Gänserndorf und Mödling begangen zu haben. Dabei sollen sie Bargeld, Schmuck, elektronische Gegenstände sowie Modebekleidung im Gesamtwert von etwa 12.500 Euro erbeutet und einen Sachschaden in der Höhe von mindestens 11.000 Euro verursacht haben… mehr

Korneuburg: Afrikaner lieferte sich mit Flughafen-Zöllnern wilde Verfolgungsjagd – Prozess
Rauhe Töne und eine wilde Verfolgungsjagd mit unschuldigen Opfern am Flughafen Wien-Schwechat: Ein 40-jähriger Nigerianer, angeblich Musikproduzent, war einem Zollbeamten sofort ins Auge gestochen – er vermutete Drogen. Im Gespräch wurde der Afrikaner laut, riss sich los und lief davon. Bei der Flucht quer durch die Flughafenhalle rannte er eine Frau nieder, die knallte mit dem Kopf am Boden. Auf der Herrentoilette konnten die Beamten den Nigerianer fassen, dieser riss sich wieder los, sprintete ins Damen-WC. Erst drei Mann konnten den Tobenden bändigen und aus dem Klo zerren. Die Drogen waren längst im Kanal. Vor dem Landesgericht Korneuburg musste sich der zweifach wegen Drogen vorbestrafte Afrikaner wegen Körperverletzung und Widerstandes gegen die Staatsgewalt verantworten. Urteil: ein Jahr Haft – nicht rechtskräftig… mehr

Linz: Türken und Inder lockten 19-jährige für Scheinehe nach Österreich und sperrten sie ein
Die Polizei hat im Bezirk Rohrbach eine in einem Gasthaus eingesperrte 19-Jährige befreit, die offensichtlich zu einer Scheinehe mit einem Inder gezwungen werden sollte. Ins Rollen gebracht hat den Fall ihre 20-jährige Cousine, der ein ähnliches Schicksal blühte, die es aber schaffte, die Polizei einzuschalten. Am 11. Jänner hatte eine Polizeistreife in Linz die Slowakin aufgelesen, die ganz offensichtlich in Schwierigkeiten war. Die Frau berichtete, sie sei von einem 31-jährigen in Linz lebenden Inder unter falschen Versprechungen, einen Job zu bekommen, nach Österreich gelockt worden, ebenso wie ihre Cousine. Kaum in Linz, habe man sie nötigen wollen, einen 28-jährigen Inder zu heiraten, um ihm zu einer EU-Aufenthaltserlaubnis verhelfen. Die mutmaßlichen Hintermänner – drei Türken und zwei Inder – werden angezeigt… mehr

Pasching: Serben kauften in Einkaufszentrum gern „bargeldlos“ ein
Am 18. Jänner erstattete um 14.00 Uhr ein Detektiv eines Geschäftes in einem Einkaufszentrum in Pasching (Bezirk Linz Land) eine Anzeige über einen Ladendiebstahl. Der 25-jährige Beschuldigte aus Serbien verwendete dazu präparierte Taschen und stahl mehrere Marken-Kleidungsstücke im Wert von rund 550 Euro. Während der polizeilichen Erhebungen wurde ein weiterer versuchter Ladendiebstahl in einem Drogeriemarkt mitgeteilt. Es stellte sich heraus, dass es sich beim 22-jährigen Ladendieb, ebenfalls aus Serbien, um den Komplicen des 25-Jährigen handelt. Beide Beschuldigte waren von Kopf bis Fuß mit hochwertiger Markenkleidung bekleidet. Im Zuge der Erhebungen konnten dem 25-Jährigen zwei weitere Diebstähle von Markenbekleidung am 16. und 17. Jänner 2018 in Linz nachgewiesen werden. Der 22-Jährige steht ebenfalls unter Verdacht Kleidung in dem Einkaufszentrum in Pasching gestohlen zu haben… mehr

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link