Polizisten (Symbolbild) leben gefährlich: Im Schnitt werden bundesweit täglich sechs Beamte im Dienst verletzt.

Foto: Bild: böhringer / wikimedia.org (CC-BY-SA-3.0)
#Einzelfall: Afghane randalierte in Supermarkt und verletzte zwei einschreitende Polizistinnen

In einem Supermarkt in Mödling hat am Donnerstag vergangener Woche ein 20-Jähriger randaliert. Nach Polizeiangaben verletzte er dabei zwei Beamtinnen. Der 20-Jährige wurde mit Unterstützung einer zweiten Streife festgenommen. Eine Angestellte hatte angezeigt, dass ein Mann mit Flaschen werfe. Auf das Eintreffen der Beamtinnen einer entsandten Streife reagierte der Beschuldigte nach Mitteilung der Polizei immer aggressiver. Letztlich versetzte er einer 20-jährigen Polizistin einen Faustschlag und deren 27-jähriger Kollegin einen Tritt in den Rücken. Beide wurden verletzt. Bei der Einvernahme bedrohte er laut Polizei einen Dolmetscher verbal… mehr

Hier alle Einzelfälle vom Jänner 2018.

Weitere Einzelfälle vom 23. Jänner:

Wien: Ausländerinnen prügelten sich vor Publikum am Stephansplatz
Lautes Geschrei, tobende Frauen und zum größten Teil untätige Passanten die nur glotzen: Am Montag kam es gegenüber vom Stephansdom in der Wiener City zu einer Gruppen-Schlägerei. Die Protagonisten waren jedoch keine Männer, sondern wütende Mädels. Wie ein Video zeigt, schlugen zwei Frauen heftig auf ein am Boden liegendes Mädel ein. Eine vierte schafft es zumindest, eine der Angrreiferinnen von ihrem Opfer herunterzuziehen. Passanten blieben zwar stehen, aber nicht, um zu helfen, sondern – ähnlich wie bei Unfällen – zuzuschauen. Deutsch sprachen (bzw. schrien) die Damen nicht. Zwei von ihnen wurden verletzt, fünf werden wegen Raufhandels angezeigt… mehr

Niederösterreich: Pfleger eines Querschnittgelähmten stahl aus Tresor Schmuck um 64.000 Euro
Bitter enttäuscht hatte ein Pflegehelfer aus Rumänien eine Familie aus der Nähe von Wien: Die ungelernte Pflegekraft versorgte den querschnittgelähmten Sohn, gewann das Vertrauen der Familie. Dadurch wusste der 28-Jährige auch, dass in der Küchenlade der Tresorschlüssel lag – damit sperrte er den Tresor im Keller auf und räumte diesen leer. Den teueren Schmuck im Wert von knapp 64.000 Euro (Gold, Brillantring) verscherbelte der Osteuropäer in einem Pfandhaus in seiner Heimat. Verkaufserlös: gut 4.000 Euro. Nun stand er deshalb vor Gericht. Urteil: 21 Monate Haft, sieben davon unbedingt… mehr

Salzburg: Multikriminelle Diebsbande plünderte Schlafwagenabteile
Polizisten aus Salzburg haben eine internationale Diebesbande ausgehoben, die es auf schlafende Zugreisende abgesehen hatte. Die zwölfköpfige Gruppe soll von Juni 2017 bis Jänner 2018 mindestens 31 Mal zugeschlagen haben. Die Dunkelziffer dürfte allerdings ungleich höher sein. Der angerichtete Schaden liegt bei mehr als 27.000 Euro. Die Männer waren vor allem in Nachtzügen aktiv, die am Hauptbahnhof Salzburg einen manchmal mehrstündigen Aufenthalt eingelegt haben. Sie stiegen in die Waggons ein und öffneten mit Nachschlüsseln in erster Linie Abteile von Schlafwagen. Die Diebe waren aber auch in normalen Zugabteilen unterwegs.Sie stammen aus Rumänien, Albanien, Tunesien, Italien, Kroatien und Bosnien… mehr

Innsbruck: Nafris gehen vor Einkaufszentrum mit Messern aufeinander los
Wie die Polizei am Dienstag mitteilte, kam es vor einem Einkaufszentrum in Innsbruck zu einer Schlägerei zwischen zwei Männern. Laut Aussage eines Zeugen versuchte ein 24-jähriger Algerier, einen 16-jährigen Marokkaner mit einem Messer zu verletzen. Die alarmierte Polizei griff ein und schlichtete die Auseinandersetzung. Am Einsatzort stellten die Beamten schließlich zwei große Messer sicher. Beide Männer bluteten stark im Gesicht. Der 16-Jährige hatte eine Schnittwunde auf der Wange… mehr

Seehof (Tirol): Elf illegale Afrikaner saßen in Güterzug aus Mailand
Bei einer Kontrolle eines Güterzuges am 23. Jänner gegen 8.40 Uhr bei der Kontrollstelle Seehof wurden elf illegale Fremde festgestellt. Zwei Frauen und neun Männer hatten sich in mehreren Sattelauflegern versteckt. Die Personen machten bis auf die Unterkühlung einen gesundheitlich guten Eindruck. Die unrechtmäßig Eingereisten wurden festgenommen und zur Aufarbeitung auf die Dienststelle am Brenner verbracht. Die Personen stammen aus Nigeria, Ghana, Marokko, Liberia und Nigeria. Laut Aussage der Aufgegriffenen seien sie bereits in Mailand auf den Zug gestiegen. Quelle: LPD Tirol

 

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link