Politiker aller Herren Länder zocken am liebsten Poker. Meistens online.

Foto: Bild: Angel / wikimedia.org (CC-BY-2.0)
Viele Politiker zocken privat an Spielautomaten im Online Casino

Napoleon sagte einst: Die wahren Eroberungen, die keine Reue hinterlassen, sind Siege über die Unwissenheit. Der französische Staatsmann hatte damit den Nagel auf den Kopf getroffen. Denn bis heute lieben es Politiker, den Sieg über die Unwissenheit und Ungewissheit zu erringen. Das tun sie am liebsten beim Glücksspiel. Denn viele Politiker zocken Spielautomaten und Casino Games im Internet, hier mehr dazu. Auch dürfen sie kostenlos Lotto spielen. Denn sie erhalten von den Lottounternehmen regelmäßig bereits bezahlte und getippte Lottoscheine.

Poker ist besonders beliebt

Politiker aller Herren Länder zocken am liebsten Poker. Viele Politiker des französischen Parlaments sind bekannt dafür, bei einer Sitzung mit ihren iPads und Smartphones im Internet eine Partie Poker zu spielen. Im deutschen Bundestag konnte Ähnliches beobachtet werden. Warum das so ist? Wahrscheinlich ist es auf einer Parlamentssitzung oft langweilig. Und immer den anderen Politikern zuzuhören, die immer das Gleiche sagen, scheint nicht so interessant zu sein wie Glücksspiel im World Wide Web. Wenn Politiker so gerne Poker spielen, wäre es doch einen Versuch wert, sie die Konflikte an einem Pokertisch lösen zu lassen. Obama übt jedenfalls fleißig an seinem Pokerface. Er ist nämlich leidenschaftlicher Zocker von Poker. Auch der englische Prinz Charles, der einer der mächtigsten Menschen in Großbritannien ist, gilt als eifriger Spieler. Wer ein bisschen älter ist, wird sich sicher noch an Richard Nixon erinnern. Er hatte ebenfalls den Ruf, ein exzellenter Pokerspieler zu sein. Diese Fähigkeiten entwickelte er, als er in der Marine während des Zweiten Weltkrieges diente. Er gewann sogar bedeutende Summen von seinen Kameraden. Es wird gemunkelt, dass ein großer Teil seiner Kampagne mit seinen Pokergewinnen finanziert wurde.

Das zocken deutsche Politiker

Die Bundeskanzlerin Angela Merkel schreibt gerne SMS und Whatsapp. Peer Steinbrück spielt meistens Schach am Tablet. Peter Tauber, der Generalsekretär ist bekannt dafür, abends im Sturmmantel die Welt im Fantasy-Rollenspiel „Skyrim“ zu durchforsten und Drachen zu erlegen. Doro Bär, die CSU-Politikerin und Staatssekretärin liebt Online Games und mobile Spiele. Damit vertreibt sie sich die Langeweile in den Sitzungen. Die SPD-Abgeordnete Saskia Esken steht ebenfalls auf mobile Games. Allerdings zockt sie weniger Glücksspiele, sondern schwört auf den Klassiker World of Goo. Unsere deutschen Potiker zocken also ebenfalls.

Logisch, dass Politiker Casinogames lieben

Viele wünschenswerte Qualitäten von Politikern können in Casinospielen gefunden werden. Dazu gehören Geduld, strategisches Denken und die Fähigkeit, Gegner zu lesen sowie gute Entscheidungen zu treffen. Kein Wunder also, dass einige bekannte Politiker ab und zu mal ein oder zwei Glücksspiele genießen. Verurteilen sollten wir sie deswegen nicht. Politiker sind nämlich am Ende des Tages genauso menschlich wie alle anderen. Sie brauchen genauso wie andere Menschen ab und zu Möglichkeiten und Wege, um sich um ihretwillen, um ihrer Mitarbeiter willen sowie ihres Landes willen zu entspannen. Zudem können viele wünschenswerte Eigenschaften an einem Karten- oder Roulettetisch erlernt werden. Es ist also nicht wirklich seltsam, dass politische Fähigkeiten und Spielfertigkeiten Hand in Hand gehen.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link