Die Toronto Police geht im Fall Barry und Honey Sherman von einem Doppelmord aus.

Foto: Bild: GTD Aquitaine / Wikimedia (PD)
Kanada: Pharma-Milliardär Sherman und Ehefrau wurden ermordet

Neue Spuren gibt es im Kriminalfall Barry und Honey Sherman in Toronto, Kanada. Die beiden Pharma-Milliardäre waren am 15. Dezember 2017 tot in ihrer Villa aufgefunden worden. Die einschreitenden Ermittler waren zu Beginn von einem Selbstmord des Ehepaars durch Erhängen ausgegangen. Nach der polizeilichen Befragung von mehr als 120 Zeugen und der Sichtung von 2.000 Stunden Videomaterial aus Überwachungskameras in der Umgebung der Tatort-Villa erhärtet sich der Mordverdacht.

Doppel-Suizid und Mord mit Einzelsuizid des Täters bzw. der Täterin können die Tatort-Spezialisten der Polizei von Toronto aus kriminologischer Sicht aktuell ausschließen.

Apotex-Gründer Sherman hatte Drei-Milliarden-Vermögen

Der Gründer des Generika-Produzenten Apotex hatte ein Privat- und Firmenvermögen von rund drei Milliarden US-Dollar. Mehr als 11.000 Mitarbeiter sind im größten kanadischen Pharmaunternehmen Apotex aktuell beschäftigt. Ins Zwielicht geraten war Sherman durch eine Spendenaktion für den liberalen Ministerpräsidenten Justin Trudeau im vergangenen Parlamentswahlkampf.

Die Korruptionsermittlungsbehörden hatten sich an die Fersen des Milliardärs geheftet. Insider der kanadischen Politik halten es für wahrscheinlich, dass der mutmaßliche Mord an Sherman und seiner Frau Honey mit dieser Spenden-Affäre zusammen hängen könnte.

 

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link