Lächerlicher Fanatismus: Wodka-Regale sind neuerdings im Visier von moslemischen Glaubenswächtern.

Foto: Bild: JonnyBrazil / Wikimedia (CC-BY-SA-2.0-DE)
Islamisten bedrohen Rewe wegen Wodka-Logos, das angeblich „islamfeindlich“ ist

Immer bunter treiben es in Deutschland manche Islamisten. In Gelsenkirchen, Nordrhein-Westfalen (NRW), haben radikale Moslems in gleich drei Rewe-Märkten gedroht, Flaschen der russischen Wodka-Marke Kaliskaya zu vernichten, da sie das Logo auf den Flaschen als „islamfeindlich“ bezeichnen. Die Ersttat soll sich bereits vor Jahresende ereignet haben.

Laut Polizeibericht aus NRW erkennen die fanatisierten Mohammed-Jünger im Kaliskaya-Logo eine Schlange, die Allah auffressen würde.

Islamisten: Nach Schweinefleisch Alkohol im Visier

Attacken gegen den deutschen Schweinefleischverzehr sind in Hochburgen des Islams bereits polizeibekannt. Jetzt scheint der Alkohol im Visier der Glaubenswächter zu stehen. Fleischhauer und Mensenbetriebe für Schulen und Kindergärten werden seit Jahren mit Beschimpfungen und Bedrohungen aus den Moslemgemeinden wegen der Gestaltung ihres Angebots und Speiseplans bedroht.

Viele Einrichtungen sind bereits eingeknickt und haben ihr Fleischangebot den Wünschen der Moslems angepasst. Beim Kaliskaya-Wodka ist das Logo offensichtlich nur ein willkommener Vorwand für die Attacke. Tatsächlich geht es den islamischen Glaubenswächtern um die Verbannung des Alkohols aus deutschen Supermärkten.  

 

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link