Schlepper: Lkw werden auf der Route von Temeswar nach Österreich und Deutschland für illegale Schleusungen verwendet.

Bild: O. Nordsieck / Wikimedia ( CC-BY-SA-3.0)
Rumänien: Temeswar ist Schlepperzentrum für Schleusung in den Westen

Eine neue Balkan-Route im Zusammenhang mit großangelegten Schleusernetzwerken hat sich etabliert. Neues Schlepperzentrum ist Temeswar im Westen Rumäniens. Dort hat sich ein neuer Standort etabliert, wo unter Verwendung internationaler Lkw-Routen illegale Einwanderer nach Österreich und Deutschland auf den Weg geschickt werden. Interne Analysen der Bundespolizei in Deutschland warnen vor wachsenden Zahlen von Asylanten und Wirtschaftsflüchtlingen, die so die Grenzkontrollen umgehen können.

Illegale werden in umgebaute Lkw verfrachtet, um unter Täuschung der ungarischen Grenzschutzeinheiten weiter nach Westeuropa transportiert zu werden. Das Innenministerium in Budapest wurde bereits alarmiert.

Türkische Frachtunternehmer bieten Schlepperdienste an

Laut Medienberichten sollen vor allem türkische Frachtunternehmen diese Schlepperdienste anbieten. Sie sollen auch dafür sorgen, dass Illegale aus türkischen Flüchtlingslagern über Bulgarien und Rumänien bis nach Temeswar und weiter nach Ungarn kommen. Für die ungarischen Grenzschutzeinheiten ist dies aber derzeit nicht die einzige Herausforderung. Zuletzt gab es sogar ein Art „Charter-Luftverkehr“ aus der Ukraine, die das Ziel hatten, Illegale nach Ungarn zu bringen.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: EASYATW1), ltd. Unzensuriert

Copy link