Strache über den ORF: „Interessanterweise wird bei mir immer alles verkürzt, um die Dinge einseitig darstellen zu können.“

Bild: Thomas Ledl / Wikimedia (CC BY-SA 3.0)
Umfrage bestätigt Straches ORF-Einschätzung

Der öffentlich-rechtliche Rundfunk wird über Zwangsgebühren finanziert. Je nach Bundesland zahlen die Österreicher zwischen 20,93 und 26,73 Euro monatlich, um ORF sehen zu können.

Könnte die Bevölkerung – wie am 4. März in der Schweiz – über die Rundfunkgebühren abstimmen, würden sich 86 Prozent für die Abschaffung der Zwangsabgaben aussprechen.

Laut einer Umfrage der Zeitung Österreich unter mehr als 1.000 Befragten steht fast ganz Österreich hinter der FPÖ-Forderung nach Abschaffung der GIS-Gebühren.

Strache hat Recht

Zur Deutungshoheit politischer Fragen durch den ORF hat die Bevölkerung eine klare Meinung: 56 Prozent halten die ORF-Einschätzung von Vizekanzler Heinz Christian Strache, wonach „sich die Fälle manipulativer und tendenziöser Berichterstattung häufen“, für gerechtfertigt.

Was für eine schallende Ohrfeige für die linken Journalisten des ORF!

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: EASYATW1), ltd. Unzensuriert

Copy link