Lauren Southern bei Einreise nach England als „Terroristin“ verhaftet und abgeschoben

Die kanadische einwanderungskritische Journalistin Lauren Southern wurde wie eine Terroristin behandelt. Foto: Lauren Southern / Wikimedia (CC BY-SA 3.0)
Die kanadische einwanderungskritische Journalistin Lauren Southern wurde wie eine Terroristin behandelt.
Foto: Lauren Southern / Wikimedia (CC BY-SA 3.0)

Das Innenministerium des Vereinigten Königreichs hat offenbar große Angst vor Kritikern des Multikulturalismus. Innerhalb weniger Tage gab es mehrere Fälle, in denen Einwanderungskritiker bei der Einreise verhaftet und anschließend zurückgeschickt wurden. Am 9. März traf es Martin Sellner und Brittany Pettibone (Unzensuriert berichtete).

Sellner wollte eine Rede am Speakers’ Corner halten, Pettibone plante ein Interview mit dem englischen Aktivisten Tommy Robinson. Beide wurden am Flughafen Luton verhaftet, zwei Tage in einem Gefängnis festgehalten und anschließend nach Wien abgeschoben. Als Begründung dieser Maßnahmen wurde angegeben, dass Sellners Rede „Spannungen zwischen lokalen Bevölkerungsgruppen“ verursachen könne. Bei Brittany Pettibone reichte es als Grund, dass sie den „Rechtsextremisten“ Tommy Robinson interviewen wollte. Martin Sellner berichtete in einem Video ausführlich über die Ereignisse:

Am 12. März wollte die kanadische Journalistin Lauren Southern mit dem Bus über Calais nach England einreisen. Auch sie wurde bei der Einreise von der britischen Polizei verhaftet und in ein Gefängnis gebracht. Die genauen Abläufe schilderte Southern in einer Konferenz im Europäischen Parlament.

Verhaftet nach dem Terrorismus-Gesetz

Rechtliche Grundlage ihrer Verhaftung war Anhang 7 des britischen Terrorismus-Gesetzes aus dem Jahr 2000. Dieses Gesetz erlaubt es der Polizei, einreisende Personen ohne begründeten Verdacht bis zu neun Stunden festzuhalten. Die angehaltenen Personen sind verpflichtet, Auskunft zu geben.

Southern wurde ausführlich über ihre politischen Ansichten und ihre Religion befragt. Man wollte wissen, „wie weit“ ihr christlicher Glaube gehe. Schließlich wurde ihr die Frage gestellt, wie sie darüber denke, Moslems mit Lastwägen zu überfahren. Diese Frage fand Lauren Southern absurd, denn sie hat keinerlei kriminelle Vergangenheit, war nie Mitglied in einer terroristischen Vereinigung und in keinem ihrer Medienbeiträge ist irgendeine Form der Unterstützung von Terrorismus zu erkennen.

Nach sechs Stunden war das Verhör beendet und Lauren Southern erhielt eine schriftliche Begründung für ihre Festnahme. Darin hieß es, sie sei am 24. Februar 2018 in Luton in die Verbreitung von „rassistischem Material“ involviert gewesen. Dies habe eine „Bedrohung für die fundamentalen Interessen der Gesellschaft“ dargestellt.

Begründung der Verhaftung: Die Behauptung „Allah ist schwul“

In Wahrheit hat Lauren Southern an diesem Tag gemeinsam mit anderen Aktivisten in Luton Flugzettel mit der Botschaft „Allah ist schwul“ verteilt. Diese Aktion war ein soziales Experiment, da zuvor ein linker Theologe behauptet hatte, Jesus sei schwul gewesen. Southern wollte ausprobieren, ob man dasselbe auch über den Islam sagen dürfe. Das unmittelbare Ergebnis des Experimentes war, dass die Flugzettel von der Polizei konfisziert wurden.

Ihre Verhaftung am 12. März sieht Lauren Southern nun als ein weiteres Ergebnis ihres Experiments: Wer behaupte, Jesus sei schwul, habe nichts zu befürchten, wer jedoch dasselbe über Allah sage, werde als Terrorist verhaftet und erhalte Einreiseverbot. Sie könne keinerlei Rassismus in der Behauptung „Allah ist schwul“ erkennen. Vielmehr setze die britische Polizei offenbar antike Blasphemie-Gesetze durch.

Anstatt gegen das Problem wird gegen die vorgegangen, die es ansprechen

Lauren Southern sieht ein skandalöses Missverhältnis zwischen der Behandlung von Multikulti-Kritikern und dem Umgang mit muslimischen Schwerkriminellen und Extremisten. Moslems durften in mehreren englischen Städten jahrzehntelang britische Mädchen vergewaltigen, die Polizei schaute weg aus Angst vor Rassismusvorwürfen. Großbritannien habe außerdem ein großes Problem mit islamischem Extremismus. Anstatt sich damit zu beschäftigen, gingen die Behörden offenbar lieber gegen diejenigen vor, welche diese Probleme offen ansprächen.

Southern, Pettibone und Sellner wollen sich juristisch wehren

Lauren Southern, Brittany Pettibone und Martin Sellner wollen sich gemeinsam gegen ihre Verhaftungen und die Einreiseverbote juristisch wehren. Sie haben bereits eine Anwältin im Vereinigten Königreich.

Pegida-Gründer Lutz Bachmann ebenfalls bei Einreise verhaftet

Inzwischen gibt es noch ein weiteres Opfer des Kampfes des britischen Innenministeriums gegen die Meinungsfreiheit: Pegida-Gründer Lutz Bachmann wurde am 18. März bei seiner Einreise in London ebenfalls am Flughafen verhaftet und einen Tag später abgeschoben. Bachmann wollte am Speakers' Corner eine Rede von Martin Sellner verlesen. Diese Rede habe er im Gepäck gehabt und dies sei der Grund für seine Abschiebung gewesen, schrieb Bachmann auf seiner Facebook-Seite.

Martin Sellners Rede wurde von Tommy Robinson gehalten

Alle Verhaftungen und Abschiebungen haben wohl eher das Gegenteil dessen bewirkt, was das Innenministerium erreichen wollten. Martin Sellners Rede wurde am 18. März von Tommy Robinson am Speakers' Corner gehalten. Es gab zahlreiche Zuhörer und ein großes Medieninteresse.

Gefällt Ihnen unsere Berichterstattung? Dann unterstützen Sie uns mit einer Spende:
IBAN: AT581420020010863865, BIC: EASYATW1, Unzensuriert.at
SPENDEN
in

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.