Frankreich: Geiselnahme und Tote in Supermarkt - Täter beruft sich auf die Terrormiliz IS | Unzensuriert.at

Frankreich: Geiselnahme und Tote in Supermarkt - Täter beruft sich auf die Terrormiliz IS

Der IS könnte nach ersten Angaben hinter der Tat in Frankreich stehen. Foto: The Islamic State / Wikimedia
Der IS könnte nach ersten Angaben hinter der Tat in Frankreich stehen.
Foto: The Islamic State / Wikimedia
23. März 2018 - 13:40

Gegen 11 Uhr kam es heute zu einer Geiselnahme in Trèbes östlich von Carcassonne (Frankreich). Das meldete die französische Nachrichtenagentur AFP am Freitag unter Berufung auf die Staatsanwaltschaft von Carcassonne. Die Gendarmarie spricht von vermutlich zwei getöteten Personen. Zuvor sollten Polizisten im Einsatz durch Schüsse chwer verletzt worden sein. Der Hintergrund für die blutige Tat dürfte nach ersten Angaben bei der Terrormiliz Islamischer Staat zu suchen sein.

Premierminister Édouard Philippe sprach von einer "ernsten Lage". Der Innenminister Gérard Collomb kündigte an, nach Trèbes zu reisen. Das Innenministerium rief auf Twitter dazu auf, den Bereich um den Supermarkt zu meiden. Erste Spezialkräfte der Gendarmerie trafen vor Ort ein, Verstärkung aus Paris war auf dem Weg in den 5.500-Einwohner-Ort.

Der Artikel wird laufend aktualisiert

Updates:

13.40 Uhr:
Französische Medien berichten, dass der Geiselnehmer die Freilassung von Salah Abdeslam gefordert habe. Abdeslam der derzeit in Brüssel vor Gericht steht, ist der mutmaßliche Drahtzieher der Terroranschläge in Paris aus dem November 2015.

14.40 Uhr:
Die Ermittler gehen neuesten Erkenntnissen zufolge von drei Toten und zwei Verletzten aus.

14.50 Uhr:
Wie die Ermittler bekanntgaben, hat ein Spezialkommando den Supermarkt gestürmt und den Geiselnehmer getötet.

15.50 Uhr:
Laut Innenminister Gérard Collomb ist ein Polizist schwer verletzt worden, der sich gegen eine Geisel austauschen ließ. Der Innenminister sprach von einer Heldentat. Laut einer Supermarktkundin soll der 26-jährige Täter auch „Allahu Akbar“ geschrien haben.

16.10 Uhr:
Der Innenminister sagte vor Journalisten, dass der Täter bereits unter Beobachtung stand. „Wir haben ihn beobachtet. Wir dachten, dass es keine Radikalisierung gibt. Er ist plötzlich zur Tat geschritten, obwohl er schon überwacht wurde."

24. März, 11.00 Uhr

Wie Innenminister Gerard Collomb mitteilte, erlag der Polizist, der sich bei dem Anschlag auf einen Supermarkt in Südfrankreich gegen eine Geisel austauschen ließ, seinen Verletzungen.

Gefällt Ihnen unsere Berichterstattung? Dann unterstützen Sie uns mit einer Spende:
IBAN: AT581420020010863865, BIC: EASYATW1, Unzensuriert.at
SPENDEN
in

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert. Weitere Informationen dazu finden Sie im Artikel Es reicht! Keine Leserkommentare mehr auf Unzensuriert, dafür Aktion Hassmelder