Symbolbild: Das Projekt “Kicken ohne Grenzen” kommt mit genug Förderungen aus, das Sportministerium will die 12.000 Euro nun auf weitere Vereine aufteilen.

Foto: Bild: Gr4ndmasterz / wikimedia (CC BY-SA 4.0)
“Kicken ohne Grenzen” verliert Förderung: Großzügige Spender springen ein

Ungemütlich dürfte es derzeit nicht nur für die Grünen im ganzen Land werden, sondern auch für diverse gutmenschlich orientierte Projekte. Eines davon nennt sich “Kicken ohne Grenzen” und erhielt 2016 sogar den Anerkennungspreis des Integrationsfonds. Beachtung schien es aber offenbar eben nur dort zu finden und weniger auf öffentlichem Weg oder etwa durch den begeisterten Steuerzahler für derlei Einfälle. Nun wurde dem Projekt aber der Hahn zugedreht und das Sportministerium strich die Förderungen.

Keine Integration in heimische Sportvereine

Insgesamt sollten die 120 Einwanderern nun 12.000 Euro weniger bekommen weil dem Verein genügend Mittel zur Verfügung stehen. Geld, dass nun mehreren weiteren Vereinen zu Gute kommen wird.

Weh dürfte das dem Verein aber ohnehin nicht besonders tun, wie aus einem Beitrag im Standard hervorgeht. Dort äußerte sich die Mitbegründerin Karina Lackner “Wir kämpfen ohne dieses Geld nicht um unser Überleben”.

Weiter finanzielle Mittel werden jedoch von der Frauenabteilung der Stadt Wien (MA57) und von offenbar großzügigen privaten Spendern aufgebracht. Anstatt die Einwandererkinder jedoch in einen der unzähligen Sportverein zu integrieren, werden Fußballvereine wie “Kicken ohne Grenzen” als geschützte Werkstätte weiter von der Stadt gefördert.

Ehrenamtlich oder gut bezahlt?

“Ehrenamtliche Trainer coachen die Kinder, in Freundschaftsspielen kann das Erlernte dann unter Beweis gestellt werden, auch gegen die STANDARD-Mannschaft”, heißt es in dem romantischen Bericht, um danach gleich vor ein großes Fragezeichen zu stoßen:

Weil die Trainer im Gegensatz zu anderen Sportprojekten dort nicht ehrenamtlich arbeiten, würde ihnen nämlich eine Aufwandsentschädigung gezahlt und auch die Platzmiete von den nun dringend weiterhin benötigten Spenden beglichen.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link