Griechenland: Verdacht der Untreue gegen Kinderhilfswerk “Unicef” – Unzensuriert

Wie korrupt ist das Regionabüro der “Unicef” in Griechenland tatsächlich?

Foto: Bild: Delehaye / Wikimedia (gemeinfrei)
Griechenland: Verdacht der Untreue gegen Kinderhilfswerk “Unicef”

Scharfe Geschütze werden jetzt intern gegen das griechische “Unicef”-Nationalkomitee in Athen aufgefahren. Das UN-Kinderhilfswerk hegt nämlich einen mutmaßlichen Untreueverdacht gegen die griechische Regionalorganisation. Die Zusammenarbeit mit dem Regionalbüro wurde deshalb ausgesetzt, die Agenden des lokalen Kinderhilfswerks werden jetzt von der Europazentrale fortgeführt.

Untersuchungen laufen bereits seit zwei Jahren

Laut den zuständigen “Unicef”-Verantwortlichen sollen die internen Untersuchungen bereits seit zwei Jahren, als es einen Wechsel im Regionalmanagement gegeben hat, laufen. Ob und in welcher Höhe tatsächlich Finanzmittel und Ressourcen von “Unicef” nicht zweckgemäß verwendet worden sind, soll bisher noch nicht feststehen.

Breite Palette an Vorwürfen

Das Kinderhilfswerk möchte die Arbeit in Griechenland jedenfalls in Zusammenarbeit mit den dortigen Behörden fortführen. Laut deutscher Bildzeitung sollen die Untersuchungen des internen Ermittlungsbüros der “Unicef” eine breite Palette an mutmaßlichem Fehlverhalten umfassen, so etwa Betrug, Korruption, Amtsmissbrauch, aber auch sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link