Auch die idyllische Tiroler Außerfern-Gemeinde Reutte bleibt nicht von Migranten-Kriminalität verschont.

Foto: Bild: Willtron / wikimedia.org (CC-BY-SA-3.0)
#Einzelfall: Gaffer behinderten Polizei bei Auflösung einer Ausländer-Massenschlägerei

Am Sonntag kam es gegen 17.15 Uhr im Bereich des Isserparkplatzes aus bisher unbekannter Ursache zu einem massiven Raufhandel zwischen mindestens sieben Personen, bei dem auch ein Schlagring benutzt wurde. Bei den Beteiligten im Alter von 17 bis 28 Jahren handelte es sich um einen Afghanen, einen Pakistani und fünf türkische Staatsangehörige. Nach Angaben der Beamten waren gleich mehrere Polizeistreifen im Einsatz. Dabei wurden die Polizisten durch zahlreiche Schaulustige bzw. Sympathisanten der Beteiligten stark behindert. Um die brutalen Streithammel voneinander trennen zu können, musste seitens der Exekutive auch Pfefferspray eingesetzt werden… mehr

Hier alle Einzelfälle vom April 2018.

Weitere Einzelfälle vom 23. April:

Eisenstadt: Serbische Juwelierräuber nach weiterem Überfall in Deutschland festgenommen
Im März des Vorjahres ist das Juweliergeschäft Hohensteiner in Eisenstadt erneut überfallen worden. Die drei serbischen Täter konnten flüchten. Ihre Spur führte nach Deutschland, wo sie und der Kopf der Bande festgenommen wurden. Montag Vormittag gab die Polizei weitere Details bekannt. Man könne anhand der Beweise davon ausgehen, dass es sich bei den festgenommenen Männern um die Täter des Überfalls auf das Juweliergeschäft Hohensteiner handle, so die Beamten des Landeskriminalamtes. Bereits wenige Wochen nach der Tat, am 1. Juni des Vorjahres, seien die Täter nach einem weiteren Überfall im deutschen Recklinghausen (NRW) festgenommen worden… mehr

Steyr (ÖO): “Dschihad heißt Frieden” – Freispruch für Türken, der IS-Video teilte
Ein Video des Islamischen Staates (IS), das er 2013 auf Facebook gepostet hatte, brachte einem Österreicher mit türkischen Wurzeln (52) einen Prozess in Steyr ein. Die Verhandlung wegen Beteiligung an einer terroristischen Vereinigung ging mit großen Sicherheitsvorkehrungen einher.”Ich kann mich nicht erinnern, aber wenn es auf meinem Profil aufscheint, werde ich es geteilt haben”, legt er ein Tatsachengeständnis ab. Angeschaut habe er es aber auf keinem Fall, beteuert er. Er sei nämlich gläubiger Moslem, und was der IS mache, entspreche nicht seinem Verständnis von Religion. Was für ihn der Dschihad bedeutet, wollten die Richter wissen: “Dschihad besagt für alle Menschen, dass sie in Frieden und Gutmütigkeit zusammen leben.” Am Ende  hieß es im Zweifel für den Angeklagten: Es war nicht nachweisbar, dass er das Video abgespielt hat. Der Staatsanwalt gab keine Erklärung ab… mehr

Regau (OÖ): Ausländer belästigten Mädchen vor Disco und schlugen ihren Freund nieder
Er wollte seine Freundin und eine Bekannte verteidigen – das bekam einem 20-Jährigen aus Ottnang am Hausruck (Bezirk Vöcklabruck) am Sonntag Früh schlecht. Der junge Mann hatte sich in der Disco “Max & Moritz” in Regau eingemischt, als die beiden Frauen von mehreren Männern – dem Vernehmen nach Ausländer – massiv belästigt wurden. Seine Zivilcourage kam dem 20-Jährigen aber teuer zu stehen: Die fünf bis sechs Männer gingen gemeinsam auf ihn los, er bekam mehrere Faustschläge gegen den Kopf. Die bisher noch unbekannten Sextäter flüchteten vor Eintreffen der Polizei. Der 20-Jährige wurde mit Kopfverletzungen ins Salzkammergut-Klinikum Vöcklabruck eingeliefert… mehr

Feldkirch (Vorarlberg): Ausländischer Häftling simuliert Herzprobleme und flüchtet aus Spital
Mit einem Schmäh gelang einem Häftling die Flucht aus dem Gefängnis. Er täuschte Herzprobleme vor und “poschte” im Spital ab. Über die Notrufanlage schlug Halit K. in der Justizanstalt Feldkirch (Vorarlberg) Alarm. Da kein Arzt ins Häfen kommen konnte, wurde der Insasse ins Spital Feldkirch gebracht, zwei Beamte begleiteten den Gewalttäter. Im Krankenhaus wurde ein EKG gemacht, der Häftling bekam Tabletten und schlummerte dann auf der Bahre. Laut Bewachern schnarchte er dabei laut und sabberte. Nach knapp einer Stunde wurde der Häftling zum Ausgang gebracht. Die Wärter stützten den offenbar schwer bedienten Häftling. Ein Beamter hielt die Türe auf, da riss sich Halit K. los und sprintete weg… mehr

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link