#Einzelfall: Schutzsuchende Tschetschenen als Schutzgelderpresser entlarvt – Unzensuriert

Vier Tschetschenen erpressten von Wiener Lokal- und Geschäftsbesitzern Schutzgeld, um “Störungen” zu vermeiden.

Foto: Bild: unzensuriert.at
#Einzelfall: Schutzsuchende Tschetschenen als Schutzgelderpresser entlarvt

Schlag gegen eine Tschetschenen-Bande in der Bundeshauptstadt: Die vier mutmaßlichen Täter im Alter von 16 bis 23 Jahren kassierten von Lokalen Schutzgeld, um ihre Kunden vor “Geschäftsstörungen” zu schützen. Jetzt wurde das dreiste Quartett von der Wiener Polizei ausgeforscht und festgenommen. Die Täter kamen als “Schutzsuchende” nach Österreich, doch das Ende des Asylverfahrens wollten sie nicht abwarten. Nach kürzester Zeit wurden aus den vier Männern Verdächtige. Einer der vier überfiel schon am 13. Dezember 2017 einen Juwelier in der Brunnengasse in Wien-Ottakring.In der Folge kam der Beschuldigte – es gilt die Unschuldsvermutung – auf die Idee, gemeinsam mit drei Komplicen Schutzgeld von Lokalen und Geschäften zu erpressen. Die Beschuldigten suchten Lokalbesitzer auf und boten sich den Eigentümern als Sicherheitsmänner an, um sie zu “beschützen”. Wollten diese nicht, drohte man mit “Schwierigkeiten”… mehr

Hier alle Einzelfälle vom April 2018.

Weitere Einzelfälle vom 25. April:

Wien: Drogenrazzia – Dealer hatte Frau mit Baby als “Depot” dabei
Am 23. April fand zwischen 12.00 und 22.00 Uhr ein Drogenschwerpunkt der Polizei statt. Im Zuge des Schwerpunkts wurden insgesamt fünf mutmaßliche Drogendealer festgenommen. Neben 115 Gramm Marihuana wurden auch einige Gramm Heroin, Kokain, XTC und Substitol sichergestellt.
Nachdem einer der Festgenommenen bereit war, seinen Lieferanten zu nennen, konnten auch bei diesem 80 Gramm Marihuana sichergestellt werden. Erwähnenswert ist auch die Festnahme eines 34-Jährigen, der an einen zivilen Beamten Drogen verkaufen wollte. Als dieser scheinbar einwilligte, holte er das Rauschmittel von seiner 31-jährigen Freundin, die sich in der Nähe befand. Die Frau hatte das gemeinsame vier Monate alte Baby in einem Kinderwagen. Die Drogen – insgesamt zehn Baggies Marihuana – hatte sie in einer kleinen Tasche unter ihrem T-Shirt verwahrt. Die 31-Jährige wurde angezeigt, ihr Lebensgefährte ist in Haft. Quelle: LPD Wien

Linz: Sechs Festnahmen bei großer Drogenrazzia an bekannten Brennpunkten
Im Stadtgebiet von Linz hat die Polizei am Dienstag Kontrollen mit Schwerpunkt Drogen durchgeführt. Insgesamt 19 Personen wurden angezeigt beziehungsweise festgenommen – ein “voller Erfolg” aus Sicht des Stadtpolizeikommandos. Von 10.30 bis 20.00 Uhr waren die Beamten unterwegs und prüften besonders an bekannten Umschlagplätzen verdächtige Personen. Sechs Ausländer kamen wegen Drogenhandels an öffentlichen Plätzen in Haft, einer wurde angezeigt. Zehn Konsumenten wurden wegen Erwerbes oder Besitzes von Drogen angezeigt… mehr

Klagenfurt: Tschetschenin zeigte Gatten wegen Misshandlung an, zog vor Gericht aber alles zurück
Weil er seine Ehefrau und ihre Kinder mit einer Waffe bedroht haben soll, musste sich am Mittwoch ein 33-jähriger Tschetschene in Klagenfurt vor Gericht wegen gefährlicher Drohung, fortgesetzter Gewaltausübung und Sachbeschädigung verantworten. In der Verhandlung ruderte die Frau allerdings zurück, es wurde vertagt. Er soll sie betrunken mit der Waffe bedroht haben, nachdem er die Wohnungstür eingetreten hatte. Der Mann saß deshalb in Untersuchungshaft, vor Gericht bestritt er am Mittwoch vor Einzelrichter Gerhard Pöllinger-Sorre alle Vorwürfe. Er habe seine Frau auch nicht geschlagen, gab er an. Die Pistole habe er nur in der Hand gehalten, weil er sie vor den Kindern verstecken wollte… mehr

Klagenfurt: Bissiger Sudanese attackiert Polizeibeamte – Festnahme
Aus bisher unbekanntem Grund gerieten am 25. April, kurz nach Mitternacht, zwei Asylwerber, ein 27-Jähriger aus dem Sudan und ein 23-Jähriger aus Somalia, in einer Asylunterkunft in Klagenfurt in Streit. Dabei verletzte der 23-Jährige den 27-Jährigen durch einen Biss in den Arm. Gegenüber den alarmierten Polizeibeamten verhielt sich der 23-jährige bei der Sachverhaltsaufnahme derart aggressiv, dass er festgenommen und in das Polizeianhaltezentrum Klagenfurt eingeliefert wurde. Er wird angezeigt. Quelle: LPD Kärnten

Innsbruck: Somalier stachen bei Streit Kroaten nieder
Am 23. April gegen 11:50 Uhr kam es in Innsbruck in der Speckbacherstraße zu einer Auseinandersetzung zwischen zwei somalischen Staatsangehörigen (19 und 26 Jahre alt) und einem 52-jährigen Kroaten aus Innsbruck. Dabei wurde der 52-Jährige vermutlich mit einer Waffe bedroht und einem Messer am Ellbogen unbestimmten Grades verletzt. Er wurde mit der Rettung in die Klinik Innsbruck eingeliefert.Die genauen Umstände sind derzeit noch Gegenstand der polizeilichen Ermittlungen… mehr

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link