“Auf Tschetschenische Art”: So sehen sich eingewanderte Soldaten beim österreichischen Bundesheer.

Bild: Screenshot / Instagram
Tschetschenen beim Bundesheer: Ein Bild sagt mehr als tausend Worte

Ein Bild sagt mehr als tausend Worte, sagt man. Und dieser Spruch trifft auf ein Foto zu, das tschetschenische Grundwehrdiener kürzlich auf Instagram veröffentlichten. Und zwar unter dem Titel: “Auf Tschetschenische Art”.

Kriegerisch – “Auf Tschetschenische Art”

Die Aufnahme stammt wohl aus der Maria-Theresien-Kaserne im 13. Wiener Bezirk. Ein Soldat posiert darauf im Kreise seiner Kollegen mit einem Sturmgewehr – kriegerisch, “Auf Tschetschenische Art” eben, wie es die Person, die dieses Foto auf Instagram veröffentlichte, selbst betitelt.

Angst vor Unterwanderung des Bundesheers

Wen wunderts, wenn autochthone Österreicher bei diesem Anblick ein ungutes Gefühl bekommen? Die ungezügelte Einwanderung vor allem unter SPÖ-Regierungschefs zeigt nun in allen Gesellschafts-Bereichen ihre Auswirkung. Und manche befürchten sogar, dass das österreichische Bundesheer von Migranten, bei denen man ja nicht weiß, ob sie Gefährder sind, unterwandert wird.

Die Sorge erhärtet sich bei tschetschenischen Soldaten, denn ausgerechnet diese Einwanderungsgruppe fällt immer wieder durch brutale Bandenkriege und Messerattacken auf.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: EASYATW1), ltd. Unzensuriert

Copy link