Moslemische Buslenker sind im heiligen Fastenmonat Ramadan gefährlich unterwegs – und mit ihnen die Gäste.

Bild: Benutzer:Linienfan / Public Domain / Wikimedia
Bus 13A keine Ausnahme: Ramadan-Lenker in ganz Wien gefährlich unterwegs

Wie berichtet, schilderte ein Fahrgast des Wiener-Linien-Busses 13A einen Vorfall, bei dem der moslemische Lenker des Fahrzeuges völlig dehydriert und unterzuckert Fehler fabrizierte und so die Insassen des Busses in Gefahr brachte. Der gläubige Mann gestand, im heiligen Fastenmonat Ramadan, tagsüber nichts getrunken und gegessen zu haben.

Kein Einzelfall, sondern offensichtlich Alltag

Jetzt wurde bekannt, dass dieser Vorfall auf der Linie 13A kein Einzelfall, sondern anscheinend zum Alltag gehört. Ein Kenner der Szene, der freilich anonym bleiben möchte, schrieb uns dazu (im Original-Wortlaut):

Ich bin Bediensteter der Wiener Linien und das dort niemand von Problemen im Ramadan weiß, ist eine Lüge. 100erte solche Vorfälle hat es schon gegeben!

Er führt weiter aus, dass solche Vorfälle vertuscht würden. Protestiert einer der Fahrer deshalb, werde er gleich als „rassistisch“ dargestellt.

Wiener Linien schweigen dazu

Wir haben die Wiener Linien erneut um eine Stellungnahme zu diesen Vorwürfen gebeten, aber – wie schon zuvor beim Vorfall im 13A – bis Redaktionsschluss keine Antwort erhalten.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: EASYATW1), ltd. Unzensuriert

Copy link