Großbritannien Asiatische Sexbande wegen Vergewaltigung Minderjähriger verurteilt

Oxford: Mädchen fielen asiatischen Vergewaltigern zum Opfer. Acht Männer wurden nun zu langen Haftstrafen verurteilt. Foto: Kaihsu / Wikimedia (CC BY-SA 3.0)
Oxford: Mädchen fielen asiatischen Vergewaltigern zum Opfer. Acht Männer wurden nun zu langen Haftstrafen verurteilt.
Foto: Kaihsu / Wikimedia (CC BY-SA 3.0)
16. Juni 2018 - 10:16

Acht Einwanderer aus Asien im Alter von 36 bis 48 Jahren hatten zwischen 1998 und 2005 Mädchen im Alter von etwa 13 Jahren zunächst mit Alkohol und Drogen auf Partys geködert, ehe sie sie in einem Auto oder an anderen Plätzen in Oxford sexuell missbrauchten. Alle Angeklagten wurden nun zu Haftstrafen zwischen sieben und 16 Jahren verurteilt.

Keine Reue bei Tätern

Die Männer – von einem Richter als „räuberisch und zynisch“ bezeichnet – suchten sich bewusst labile Mädchen aus wenig behüteten Verhältnisse aus. Ein Opfer erklärte im Prozess: „[Sie] haben dich glauben lassen, dass sie sich wirklich um dich kümmern, und sie tun es tatsächlich nicht.“

Ermittlungsbeamter Nicola Douglas brandmarkte die Verbrechen der Bande als „abscheulich“ und fügte hinzu: „Keiner der Täter hat seine Schuld eingestanden oder irgendwelche Reue gezeigt.“

„Organisiertes Verbrechen“

Der Richter erklärte, dass die Untersuchung der Bande „systematische und weit verbreitete“ Fälle aufgedeckt habe. Im Anschluss an den Fall sagte der Staatsanwalt Adrian Foster: „Diese Fälle sind in Wirklichkeit organisiertes Verbrechen, und wir haben diesen Fall auf die gleiche Art und Weise angegangen, wie wir einen Fall organisierter Kriminalität angehen würden.“

Erinnerung an Rotherham

Der Fall in Oxford ist nicht der einzige dieser „organisierten Verbrechen“. So wurden zwischen 1997 und 2013 in Rotherham in South Yorkshire mindestens 1.400 Mädchen von organisierten Banden mit meist pakistanischem Einwanderungshintergrund sexuell missbraucht, vergewaltigt, geschlagen, eingeschüchtert und versklavt. Die Täter übergossen die Kinder mit Benzin und drohten ihnen, sie bei lebendigem Leib anzuzünden, sollten sie sich anderen anvertrauen. Manchmal wurden sie entführt, in entfernte Städte gebracht und als Prostituierte eingesetzt. Polizei und Behörden wussten davon, machten aber nichts.

Gefällt Ihnen unsere Berichterstattung? Dann unterstützen Sie uns mit einer Spende:
IBAN: AT581420020010863865, BIC: EASYATW1, Unzensuriert.at
SPENDEN
in

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.