Luxuriöse Schlepperreise: Imbiss und Getränke für drei illegal einreisende Inder | Unzensuriert.at

Luxuriöse Schlepperreise: Imbiss und Getränke für drei illegal einreisende Inder

Symbolbild: Für 400 Euro wurden drei Inder während ihrer Schlepperreise sogar mit Snacks und Getränken versorgt. Foto:  Lav Ulv / flickr.com (CC BY 2.0)
Symbolbild: Für 400 Euro wurden drei Inder während ihrer Schlepperreise sogar mit Snacks und Getränken versorgt.
Foto: Lav Ulv / flickr.com (CC BY 2.0)
26. Juni 2018 - 12:00

Eine geschlossene Balkanroute und eine drastische Abnahme des Zuwanderungsstromes über das Mittelmeer wollen uns die heimischen Medien gerne weismachen. Behält man jedoch die täglichen Einzelfälle und den Kampf etwa der italienischen Behörden um die Abweisung von ankommenden Flüchtlingsschiffen im Auge, ist der Strom an Migranten ganz und garnicht versiegt. Während die österreichischen Einsatzkräfte in der Steiermark für einen erneuten Ansturm proben, entdeckte die Polizei in Oberösterreich drei Inder, welche sich quer durch Europa schleusten.

Mazedonier als Schlepper

Dass es sich längst nicht mehr nur um Menschen aus potentiellen Fluchtländern wie Syrien handelt, beweist dieses aktuelle Beispiel einmal mehr. Im Bauch eines mazedonishen LKW versteckten sich drei junge Männer aus Indien und wollten so bis nach Deutschland gelangen. Kurz vor der Grenze, als der 35-jährige Fahrer seine gesetzliche Ruhezeit einhalten wollte, schnitt einer der Migranten jedoch die Plane des Fahrzeuges auf und begann um Hilfe zu schreien.

Dort fanden Grenzbeamte schließlich das Trio, welches auch sogleich um Asyl in Österreich bat. Sie wurden in ein Polizeianhaltezentrum für Flüchtlinge in Wals gebracht. Dort gaben sie zu, 400 Euro an den mazedonischen Fahrer bezahlt zu haben. Für das Geld wurden sie auch mit Getränken und Snacks versorgt, wie sie beim Polizeiverhör angaben.

Gefällt Ihnen unsere Berichterstattung? Dann unterstützen Sie uns mit einer Spende:
IBAN: AT581420020010863865, BIC: EASYATW1, Unzensuriert.at
SPENDEN
in

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert. Weitere Informationen dazu finden Sie im Artikel Es reicht! Keine Leserkommentare mehr auf Unzensuriert, dafür Aktion Hassmelder