#Einzelfall: Imam in "gesperrter" Wiener Moschee soll Kind geschlagen haben | Unzensuriert.at

#Einzelfall: Imam in "gesperrter" Wiener Moschee soll Kind geschlagen haben

"Sei aufmerksam!", herrscht der Imam ein Kind während des Unterrichts (Symbolbild: Koran) an - und dann setzt's die Watschen. Foto:  Allan Grey / pixabay.com
"Sei aufmerksam!", herrscht der Imam ein Kind während des Unterrichts (Symbolbild: Koran) an - und dann setzt's die Watschen.
Foto: Allan Grey / pixabay.com
28. Juni 2018 - 20:09

Mehr zum Thema

Erneut verstörende Bilder aus einer Wiener Moschee: Ein der Kronen Zeitung zugespieltes Video legt den Verdacht nahe, dass ein Imam im Koran-Unterricht ein Kind schlägt. Die Justiz ermittelt wegen Körperverletzung. Erst vor wenigen Wochen sorgten Bilder aus einem islamischen Gebetshaus für Wirbel. Kindersoldaten „spielten“, eingehüllt in türkische Fahnen, gefallene Soldaten als Märtyrer. Jetzt der nächste Aufreger: Diesmal betrifft es eine auf der Sperrliste des Kultusamtes stehende Moschee in Wien. Im Visier nach einer Anzeige der Stadt-FPÖ bei der Staatsanwaltschaft wegen des Verdachts der Körperverletzung bzw. des Quälens eines Unmündigen steht der dortige Imam. Auf einem der Krone vorliegenden Kurzvideo ist zu sehen, dass der moslemische Geistliche (es gilt die Unschuldsvermutung) im Koran-Unterricht ein Kind auf Arabisch über Allah belehrt: „Sei aufmerksam!“ Dann holt er aus und scheint ein Kind zu schlagen... mehr mit Video

Hier alle Einzelfälle vom Juni 2018.

Weitere Einzelfälle vom 28. Juni:

Wien: Neuerlich Auschreitungen durch Serben nach Fußball-WM-Niederlage
Am Mittwoch nach dem WM-Match Serbien gegen Brasilien ist es in Wien-Ottakring erneut zu tumultartigen Szenen gekommen. Gruppen serbischer Fans machten auf der Ottakringer Straße ihrem Unmut über die 0:2-Niederlage gegen den Rekordweltmeister aus Südamerika Luft. Augenzeugen berichteten von Schlägereien. Die Polizei war mit zahlreichen Einsatzfahrzeugen angerückt. Augenzeugen zufolge befanden sich rund 200 Menschen auf der Straße, die Polizeibeamten waren in Schutzmontur gekleidet. Nachdem Böller und Flaschen geworfen wurden, schritt die Exekutive ein... mehr

Wien: Prozess um Sex-Attacke am Donauinselfest 2017 muss wiederholt werden
Der Prozess um einen mutmaßlichen Vergewaltigungs-Versuchf an einer jungen Studentin am Donauinselfest 2017 muss wiederholt werden. Ein heute 20-jähriger Afghane war in erster Instanz lediglich wegen geschlechtlicher Nötigung verurteilt worden und musste bisher keinen einzigen Tag ins Gefängnis, was - ähnlich wie der Freispruch zweier mutmaßlicher Vergewaltiger in Tulln (NÖ) - für viel Unmut in der Bevölkerung sorgte. Der Oberste Gerichtshof (OGH) hat vor kurzem einer Nichtigkeitsbeschwerde der Staatsanwaltschaft Folge gegeben, die das erstinstanzliche Urteil des Wiener Landesgerichts für Strafsachen bekämpft hatte, weil die Aussagen zweier Polizisten, die die Studentin gerettet hatten, vom Erstgericht nicht berücksichtigt worden waren... mehr

Wien: Nafri nach Telefon-Diebstahl festgenommen - er hatte weitere drei Geräte eingesteckt
Ein Telefon-Dieb ist am späten Mittwoch Abend am Praterstern in Wien-Leopoldstadt auf frischer Tat ertappt worden. Der 23-Jährige hatte gerade das Mobiltelefon eines Mannes gestohlen, als das 36-jährige Opfer dies bemerkte und lautstark darauf aufmerksam machte. Daraufhin trat der Algerier die Flucht an. Bei der Lassallestraße wurde der Nafri von Polizisten festgenommen, berichtete die Exekutive am Donnerstag. Bei ihm wurden drei weitere Telefone gefunden, die er gestohlen haben dürfte, darunter ein hochpreisiges Gerät von Samsung. Quelle: oe24.at

NÖ/OÖ: Rumänen-Duo sprengte Bankomaten - 731.000 Euro Schaden
Fahndungserfolg für die Polizei: Das Landeskriminalamt NÖ konnte zwei Diebe aus Rumänien ausforschen, die in NÖ und OÖ mehrere Geldautomaten gesprengt und dabei einen Schaden von 731.000 Euro verursacht hatten. Die Masche war immer dieselbe: Sie stahlen ein Auto, fuhren damit noch in derselben Nacht in eine andere Stadt, brachen in eine Bank ein und sprengten den Geldautomaten, indem sie explosives Gas einleiteten und zündeten. Drei Mal hatte das Duo von 2010 bis 2014 damit Erfolg. In Brunn am Gebirge, Biedermannsdorf (NÖ) und Wels-Brandln (OÖ) machten die beiden (39, 43) jeweils ordentlich Beute, dann riss die Serie. Zwei Sprengungsversuche im März 2014 in Wr. Neustadt und Wr. Neudorf (NÖ) scheiterten, die Polizei kam den Rumänen auf die Spur. Sie setzten sich ins Ausland ab und verursachten dort neuerlich 918.000 Euro Schaden... mehr

Vorarlberg: Landesweite Aktion gegen Drogen-Straßenhandel - zehn Ausländer festgenommen
Mit Unterstützung der Landeskriminalämter Tirol und Salzburg sowie Beamten aus ganz Vorarlberg führte das LKA Vorarlberg im Juni an mehreren Tagen Überwachungsmaßnahmen zur Feststellung von Drogengeschäften in der Öffentlichkeit durch. Insgesamt wurden 18 Personen beim Handeln mit Drogen erwischt und festgenommen. Bei den Festgenommen handelt es sich um acht Österreicher und zehn Personen aus dem Ausland, vier davon waren Asylwerber, zwei von ihnen "Konventionsflüchtlinge". In Abstimmung mit den örtlichen Dienststellen wir das Landeskriminalamt Vorarlberg auch in den nächsten Wochen und Monaten weiter gezielt gegen Drogendealer in der Öffentlichkeit vorgehen... mehr

Gefällt Ihnen unsere Berichterstattung? Dann unterstützen Sie uns mit einer Spende:
IBAN: AT581420020010863865, BIC: EASYATW1, Unzensuriert.at
SPENDEN
in

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert. Weitere Informationen dazu finden Sie im Artikel Es reicht! Keine Leserkommentare mehr auf Unzensuriert, dafür Aktion Hassmelder