Ein Kasache und drei Tschetschenen, einer davon polizeibekannt, wollten in Wien groß ins Schutzgeldgeschäft einsteigen.

Foto: Bild: unzensuriert.at
#Einzelfall: Tschetschenische Nachwuchs-Kriminelle wollten von Wirt Schutzgeld erpressen

Von einem Wirt in Wien-Margareten verlangte die Bande (drei Tschetschenen und ein Kasache im Alter von 16 bis 23 Jahren) monatlich 1.000 Euro. Dabei spielten sich die mutmaßlichen Erpresser als Sittenwächter auf, die beobachtet hätten, dass bei dem Gastronomen auch tschetschenische Mädchen und Frauen bedient würden: Wenn sie das noch einmal sehen, würden sie das Lokal niederbrennen oder den Wirt töten (dabei zeigten sie auf eine Waffe, die einer von ihnen im Hosenbund trug). Der Kopf der Gruppierung, Schamil G., schrieb im Dezember 2017 als “Turnbeutel-Räuber” Kriminalgeschichte: Damals erbeutete er bei einem Juwelier in der Brunnengasse Goldringe im Wert von rund 25.000 Euro. Dabei hielt er einen Turnbeutel hin und bedrohte den Verkäufer mit nur einem Wort: “Vollmachen!”… mehr

Hier alle Einzelfälle vom Juli 2018.

Weitere Einzelfälle vom 2. Juli:

Wien: Jemenite flog nach Streit aus Lokal und verletzte sich dabei schwer
Schwerste Kopfverletzungen hat ein 35-jähriger jemenitischer Asylwerber in der Nacht auf Sonntag davongetragen, als er am Währinger Gürtel in Wien aus einem Lokal geworfen, laut Zeugenaussagen gestoßen wurde und zu Boden gestürzt war. Vorausgegangen war eine Streiterei mit einem anderen Lokalgast. Der Verletzte stand jedoch kurze Zeit später auf und fuhr nach Hause. Stunden später wurde er bewusstlos in seiner Wohnung in der Kaiserstraße in Wien-Neubau aufgefunden. Er schwebt in Lebensgefahr. Die Polizei sucht nun Zeugen des Vorfalls… mehr

Korneuburg: Iraker stach Kontrahenten in Brust und Bauch – Prozess
Zwei Jahre unbedingte Freiheitsstrafe wegen absichtlich schwerer Körperverletzung: So lautete das rechtskräftige Urteil gegen einen 30-jährigen irakischen Staatsbürger, der am 28. Februar einem Landsmann einen Bauchstich zugefügt hatte. Der Mann hatte seinen Kontrahenten mit einem Messer mehrfach in den Brust und Bauchbereich gestochen, was lebensbedrohlich hätte sein können. Eine teilbedingte Strafe sei aufgrund des mangelnden Geständnisses nicht möglich gewesen, hieß es. Der Richter führte zudem generalpräventive Gründe an: “Es muss sich in diesen Kulturkreisen herumsprechen: Wer einem anderen ein Messer in den Bauch rammt, muss in Österreich ins Gefängnis”… mehr

Neuhofen/Krems (OÖ): Besoffener syrischer “Kinderonkel” entpuppte sich als Illegaler
Passanten haben am Freitag Nachmittag in Neuhofen an der Krems (Bezirk Linz-Land) die Polizei gerufen, weil sich ein offensichtlich betrunkener Syrer äußerst grob gegenüber verschüchterten Kindern am Spielplatz gebärdete. Der 39-Jährige sollte auf die Kinder seines Bruders (6,7,8) auf einem Spielplatz aufpassen, hatte dafür aber eindeutig zu viel getankt. Er ließ auch nicht vernünftig mit sich reden. Nachdem die Polizisten die Situation am Spielplatz entschärft hatte, brachten sie die Kinder nach Hause. Doch der alkoholisierte Onkel folgte ihnen. Um 18.30 Uhr erstattete dann eine Nachbarin Anzeige, weil der stark Alkoholisierte in der Wohnung seines Bruders randalierte. Die Polizei nahm den Mann daraufhin fest – und siehe da: Sein Führerschein war gefälscht, tatsächlich hatte er bereits in Deutschland einen Asylantrag gestellt und darf sich gar nicht in Österreich aufhalten… mehr

Steyr (OÖ): Fotofahndung nach dunkelhäutigem Räuber, der 88-Jährige überfiel
Die Polizei konnte nun Fotos zu einem gesuchten mutmaßlichen Räuber veröffentlichen. Eine 88-jährige Frau war in Steyr am Freitag Vormittag auf offener Straße bei einem Bankomaten, wo sie gerade 1.100 Euro abgehoben hatte, ausgeraubt worden. Die 88-Jährige blieb zwar unverletzt, erlitt aber einen Schock. Eine Fahndung nach dem Mann blieb erfolglos… mehr mit Foto

Graz: Rumäne präsentierte sich mehrfach splitternackt und onanierte öffentlich
Grazer Polizisten haben einen 46-jährigen rumänischen Staatsbürger ausgeforscht, der im Verdacht steht, zumindest zwei Mal Ärgernis durch geschlechtliche Handlungen in der Öffentlichkeit erregt zu haben. Frauen hatten den Exhibitionisten bei der Exekutive gemeldet, am Sonntag wurde der Tatverdächtige schließlich ausfindig gemacht, als er sich öffentlich selbst befriedigte. Er bestreitet die Vorwürfe… mehr

Graz: Kaufhausdetektiv verhinderte dreiste Seriendiebstähle durch Rumäninnen
Am Samstag Nachmittag hatten die Frauen – 19, 20 und 29 Jahre alt – einen Fernseher und weitere Elektrogeräte in einen Einkaufswagen geschafft. Mit dem vollen Wagen wollten die rumänischen Staatsangehörigen das Geschäft verlassen, wurden dabei jedoch von einem Detektiv beobachtet und aufgehalten. Nach weiteren Ermittlungen wurden der 20-Jährigen und der 29-Jährigen laut Polizei ein weiterer Diebstahl und ein versuchter Diebstahl am 16. Juni 2018 in zwei Einkaufsmärkten in Graz nachgewiesen. Insgesamt entstand ein Schaden von mehreren tausend Euro… mehr

Klagenfurt: Zehn Nigerianer wegen Drogenhandels oder illegalen Aufenthalts festgenommen
Am 27. Juni sind in zwei Wohnungen in Klagenfurt im Zuge einer Hausdurchsuchung insgesamt zehn Nigerianer wegen des Verdachts des Drogenhandels bzw. wegen illegalen Aufenthalts in Österreich festgenommen worden. Zur Zeit der Hausdurchsuchung waren im Haus insgesamt neun Personen aus Nigeria anwesend. Gegen zwei Personen bestand eine Festnahmeanordnung der Staatsanwaltschaft Klagenfurt wegen Verdacht des gewerbsmäßigen Suchtgifthandels im Rahmen einer kriminellen Vereinigung. Drei weitere Nigerianer, in deren Zimmer Heroin, Kokain sowie Cannabiskraut zwei Suchtgiftwaagen und eine höhere Summe Bargeld vorgefunden wurde, wurden ebenfalls vorläufig festgenommen. Wegen illegalen Aufenthalts im Bundesgebiet wurden drei weitere Nigerianer in Schubhaft genommen… mehr

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link