#Einzelfall: Nach türkischem "Autokorso" Anzeigen gegen 65 lärmende Erdogan-Fans | Unzensuriert.at

#Einzelfall: Nach türkischem "Autokorso" Anzeigen gegen 65 lärmende Erdogan-Fans

Fanatische Erdogan-Anhänger (hier in Köln) erregen immer wieder öffentliches Ärgernis - die Innsbrucker Polizei schlägt zurück. Foto:  Andreas Trojak / flickr.com (CC BY 2.0)
Fanatische Erdogan-Anhänger (hier in Köln) erregen immer wieder öffentliches Ärgernis - die Innsbrucker Polizei schlägt zurück.
Foto: Andreas Trojak / flickr.com (CC BY 2.0)
4. Juli 2018 - 18:43

Nach dem nächtlichen "Autokorso" in Innsbruck am 24. Juni, bei dem mutmaßliche Erdogan-Anhänger den Wahlsieg in der Türkei gefeiert hatten, sind 65 Lenker angezeigt worden - vorwiegend wegen Übertretungen der Straßenverkehrsordnung. Ein paar Dutzend Autos waren an besagtem Sonntagabend hupend und teilweise mit türkischen Fahnen durch die Innsbrucker Innenstadt gefahren. Die Polizei zeigte teilweise bereits an Ort und Stelle Fahrzeuglenker an, ergänzend wurden Zeugen-Videos ausgewertet.  Es handle sich „überwiegend um verschiedene Übertretungen der Straßenverkehrsordnung wie insbesondere Missachtung des Rotlichts, der Sperrlinie, unerlaubtes Hupen sowie Betätigen der Warnblinkanlage“, so die Polizei. Man darf gespannt sein, ob die Polizei nun endlich auch die Lärm-Orgien durch hupende Autokonvois bei türkischen oder balkanesischen Hochzeiten bestraft. Bisher traute sie sich das nicht... mehr

Hier alle Einzelfälle vom Juli 2018.

Weitere Einzelfälle vom 4. Juli:

Baden (NÖ): Fotofahndung nach ausländischem Bankräuber
Nach dem Überfall vom Dienstag auf die Filiale einer Bank war der Täter am Mittwoch weiterhin flüchtig. Er hatte bei dem Coup in den Mittagsstunden einen Geldbetrag in nicht genannter Höhe erbeutet und das Weite gesucht. Die Ermittlungen der Polizei dauern an, man geht davon aus, dass es sich beim Täter um einen Ausländer handelt. Die Polizei sucht den Mann nun mittels Fotos, die während des Überfalls gemacht wurden... mehr mit Fotos

Traun (OÖ): Straßenräuber fielen über Einheimischen her, weil dieser keine Drogen kaufen wollte
Ein 23-Jähriger aus Traun (Bez. Linz-Land) soll Dienstag Abend am Parkplatz vom Trauner Freibad und dem Oedtsee von drei Unbekannten angesprochen worden sein. Die Männer hätten sich ihm von hinten angenähert, wie er bei der Polizei angab. Sie fragten ihn, ob er Drogen kaufen wolle, wohl, um ihm seine Brieftasche zu entreißen. Als der Trauner ablehnte, hielt ihm einer der Unbekannten ein Messer an den Bauch, es kam zu einer Rangelei, bei der der 23-Jährige einen Schlag ins Gesicht ausfasste. Er wehrte sich verbissen, sodass die Täter mit Blessuren das Weite suchten... mehr

Salzburg: Kirche düpiert die Behörden durch "Kirchenasyl" für abzuschiebenden Pakistani
In der Stadt Salzburg hat ein akut vor der Abschiebung bedrohter Lehrling aus Pakistan möglicherweise eine wichtige Verschnaufpause bekommen: Erzbischof Franz Lackner hat dem 23-jährigen Ali Wajid Kirchenasyl gewährt (ob der Mann Christ ist, scheint sehr unwahrscheinlich). Allerdings bleibt offen, ob die Behörden und die Polizei die nur selten angewandte Maßnahme tolerieren. Denn Kirchenasyl hat in Österreich keine rechtliche Grundlage. Wajid kam im Jahr2015 nach Österreich und hat im Mai einen negativen Asylbescheid in zweiter Instanz erhalten. In Deutschland hat das Oberlandesgerichts (OLG) München erst jüngst entschieden, dass Kirchenasyl abgelehnte Flüchtlinge in Deutschland nicht vor einer Abschiebung schützt... mehr

Gefällt Ihnen unsere Berichterstattung? Dann unterstützen Sie uns mit einer Spende:
IBAN: AT581420020010863865, BIC: EASYATW1, Unzensuriert.at
SPENDEN
in

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.