Kampf gegen politischen Islam: Strache zieht Kopftuchverbot in Kindergärten durch – Unzensuriert

Dass Mädchen schon im Kindergarten zum Tragen eines Kopftuches gezwungen werden, will Vizekanzler Heinz-Christian Strache (FPÖ) noch im Sommer verbieten.

Foto: Bild: ree-pilots / pixabay
Kampf gegen politischen Islam: Strache zieht Kopftuchverbot in Kindergärten durch

Vizekanzler Heinz-Christian Strache (FPÖ) will nicht länger auf das von der Regierung angekündigte, aber zugegebenermaßen komplexe “Kinderschutzgesetz” warten und das Kopftuchverbot zumindest in den Kindergärten rasch umsetzen. Und zwar noch in diesem Sommer und durch eine so genannte 15a-Vereinbarung mit den Ländern statt mit einer Zweidrittelmehrheit im Parlament.

IGGÖ kündigt rechtliche Schritte an

Kaum ist Straches Plan in der Öffentlichkeit, gibt es schon harsche Kritik der Islamischen Glaubensgemeinschaft (IGGÖ). Man würde mit allen rechtlichen Mitteln dagegen vor gehen und auch den Verfassungsgerichtshof (VfGH) anrufen, heißt es. Ein solches Verbot, wie Strache es im Sinn hat, wertet die IGGÖ als rechtswidrigen Eingriff in das Grundrecht auf freie Religionsausübung.

Kopftuch sogar in türkischen Schulen verboten

Strache weist im Gegenzug daraufhin, dass auch in der Türkei das Kopftuch lange Zeit an staatlichen Schulen allgemein verboten war. Bis zur fünften Schulstufe gelte dies nach wie vor. “Das Kopftuch ist eindeutig ein Ausdruck des politischen Islam, dessen Einfluss wir in Österreich wieder zurückdrängen wollen und müssen. Wir dürfen nicht zulassen, dass junge Mädchen stigmatisiert und schon im Kindergarten sexualisiert werden”, so Strache.

Ausdruck des politischen Islam

In den kommenden Wochen werde die Koalition an die “Bundesländer herantreten, um eine 15a-Vereinbarung” abzuschließen, die künftig das Kopftuch “in elementaren Schuleinrichtungen” verbieten soll, wird Strache konkret. Die türkis-blaue Bundesregierung dürfe nicht zulassen, dass junge Mädchen schon im Kindergarten stigmatisiert und sexualisiert würden. So sei das Kopftuch eindeutig Ausdruck des politischen Islam, “dessen Einfluss wir in Österreich wieder zurückdrängen wollen und müssen”.

“Kinderschutzgesetz” braucht noch Zeit

Der blaue Vizekanzler prescht in dieser heiklen Frage daher weiter vor und wartet nicht auf das zu Ostern von der Regierung angekündigte “Kinderschutzgesetz”, in dem auch das Kopftuchverbot in Volksschulen und Kindergärten geregelt werden soll. Laut ÖVP-Bildungsminister Heinz Faßmann brauche man dafür aber noch Zeit, man sei derzeit noch in Gesprächen mit Außen-, Frauen- und Familienministerium.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link