Peter Pilz säubert seinen Parlamentsklub: Tierschützer Sebastian Bohrn-Mena entlassen

In der "Liste Pilz" geht es drunter und drüber: Kritiker Bohrn-Mena wurde nach Kritik am Arbeitgeber nun entlassen. Foto: Peter Pilz / wikipedia.org (CC-by-sa)
In der "Liste Pilz" geht es drunter und drüber: Kritiker Bohrn-Mena wurde nach Kritik am Arbeitgeber nun entlassen.
Foto: Peter Pilz / wikipedia.org (CC-by-sa)
11. Juli 2018 - 8:39

Der selbsternannte Saubermacher Peter Pilz säubert seine Liste weiter. Nachdem Sebastian Bohrn-Mena, der den Einzug in den Nationalrat verpasst hatte und deshalb als Klub-Angestellter der Liste Pilz arbeitete, öffentlich Kritik an der Partei geäußert hatte und aus der Partei ausgetreten war, wurde der Bereichssprecher für Tierschutz und Kinderrechte nun vom Klub entlassen. „Das Dienstverhältnis wurde gelöst“, so Klubobmann Bruno Rossmann.

Der aus Chile stämmige Bohrn-Mena will sich das nicht gefallen lassen, arbeitsgerichtlich seine Entlassung bekämpfen und Peter Pilz klagen. Da nützt es auch nichts, dass Pilz seinen Mann fürs Grobe, Bruno Rossmann, vorgeschickt hatte. Dieser sprach gegenüber der APA von einer „internen Angelegenheiten“, Parteigründer Peter Pilz wollte am 10. Juli keine Stellungnahme abgeben.

Rechnung ohne den Wirt gemacht

Bohrn-Mena hatte öffentlich festgestellt, dass in der Liste Pilz eine „autoritäre, fast demokratiefeindliche Umgangsweise mit Parteimitgliedern“ herrsche. Trotz dieser harten Worte gedachte der ehemalige Tierschützer, im Klub zu verbleiben. Doch da hatte er die Rechnung ohne den Wirt, ohne Peter Pilz, gemacht.

Bohrn-Mena zeigte sich gegenüber Puls4 „bestürzt“ darüber, dass seine Entlassung öffentlich gemacht wurde, hofft aber immer noch auf eine gütliche Einigung. Ob Peter Pilz in die Taschen greifen wird?

Gefällt Ihnen unsere Berichterstattung? Dann unterstützen Sie uns mit einer Spende:
IBAN: AT581420020010863865, BIC: EASYATW1, Unzensuriert.at
SPENDEN
in

Kommentare

die erheblich schlimmeren GrünInnen aus dem Parlament verschwunden sind. Ich habe seinerzeit diversen mir bekannten Grünwählern empfohlen, doch lieber die Liste Pilz zu wählen, weil dort nicht alles um Genderei, Homosexualität etc. kreiste und auch nicht die Heuchelei einer Glawischnig zu beobachten war. Daß Pilz zum Wüstling gestempelt wurde, weil er vierzigmal (säuberlich dokumentiert) zu einer Person "Schatzi" gesagt hatte, machte ihn mir nicht unbedingt sympathisch, aber erschien mir doch als das deutlich kleinere Übel. Könnte er bei der Wienwahl die verlogenen und korrupten Grünen zum Verschwinden bringen und sich (hoffentlich) auf die Aufdeckung gewisser Schweinereien in der derzeitigen Stadtregierung konzentrieren, so würde ich darin eine deutliche Verbesserung sehen, obgleich mir diverse gesellschaftspolitische Ansichten natürlich unsympathisch sind. Man sollte aber auch strategisch denken.

... aber wer säubert das Parlament vom Pilzbefall?

DANKE liebe mutmaßliche linxsradikale GrapscherIn!

Jetzt noch ab in die Apotheke, um ein Mittel gegen den giftigen Schimmelpilz zu holen, einen Kammerjäger für die restlichen Parasiten holen und mit der sanften aber konsequenten Methode der Separierung vom Steuertopf weit weg entfernen!
Das wär´s dann mit der nichtsnutzigen Liste Pilz, sie kann sich gegenseitig nicht mehr beschädigen und andere und den Steuertopf erst recht nicht und niemand werden sie wirklich abgehen!

Pilz", kann doch mur Willfährige brauchen, die ihm Tag und Nacht die Füße "lecken". Jeder Cent den Pilz als Gehalt gutgeschrieben erhält ist hart erarbeitetes Steuergeld, produktiv ist er unauffällig, eher staats- und menschenverachtend. Jeder Beklagte hat eine polizeiliche Vorführung zu erwarten, nehmt Pilz die Immunität, der Österreicher hat ein Anrecht zu erfahren wie viel ungeahndete "Schuld" der "Herr" auf sich geladen aht

wenn sie merken, dass sie ein totes Pferd reiten.
Schon wesentlich weniger wollen mit Gerichtshilfe wieder in den Sattel.
Was sagt uns das?

...ist heuer schon vorbei.
-
Ein Männlein steht im Walde
ganz still und dumm...

Macht weiter so ihr Gschwüre,bald seit ihr Vergangenheit

Ging in Stalins Schule wie man merkt!!

...ging ins Priesterseminar/Tiflis.
Dort hätte man PP gedrillt, seine Finger von seines Nächsten Weib zu lassen ;-)

Seiten